2018 wird vieles anders. In unserer Reihe 2018 NEU haben wir bereits über die gesetzlichen Änderungen für zukünftige Rentner, Arbeitnehmer und Familien informiert. Doch auch für Bankkunden und Anleger gibt’s interessante Neuigkeiten.

Neue Besteuerung für Fonds

Ab 1. Januar 2018 tritt das „Investmentsteuerreformgesetz“ in Kraft. Der beängstigend lange Begriff steht für neue Abgaberegelungen für Investmentfonds. Ab sofort werden heimische Investmentfonds, inländische Dividenden und Immobilienerträge direkt mit 15 Prozent Körperschaftssteuer vor Ausschüttung besteuert. Damit sind in- und ausländische Fonds steuerlich gleichgestellt. Bisher erfolgte die Besteuerung der Fondsanleger, also der Erträge und etwaiger Kursgewinne, über die Abgeltungssteuer mit 25 Prozent. Die Reform sieht jedoch nun zum Ausgleich für den Privatanleger so genannte Teilfreistellungen vor. Diese Teilfreistellungen sind je nach Anlageschwerpunkt (Aktien, Mischfonds, Immobilienfonds) gestaffelt. Bei Aktienfonds bleiben für den Privatanleger 30 Prozent steuerfrei. Bei Mischfonds (Aktienquote von mindestens 25 Prozent) bleiben 15 Prozent steuerfrei. Und schließlich sind bei Immobilienfonds 60 Prozent steuerfrei. Liegt der Investitionsschwerpunkt im Ausland, sind es sogar 80 Prozent.

Verbraucherfreundlich: Mehr Sicherheit, weniger Gebühren

Kartenzahlungen, Lastschriften oder Überweisungen werden wieder günstiger. Ab dem 13. Januar 2018 sollen alle gesonderten Gebühren wegfallen. Die neue Regelung gilt europaweit und basiert auf der zweiten Zahlungsdienstrichtlinie. Auch wird das Konto mit der Einführung des Gesetzes für Bankkunden sicherer. So wird die Haftung für unautorisierte Zahlungen von 150 Euro auf 50 Euro reduziert und Fehlüberweisungen sollen leichter zurückgeholt werden können. Insgesamt verbessern sich also die Rechte der Verbraucher insbesondere bei Betrug.

Runde Zwei: Abschaffung des 500-Euro-Scheins

Bereits im Mai 2016 wurde von der EZB beschlossen, den 500-Euro-Schein Schritt für Schritt abzuschaffen. Nun soll gegen Ende 2018 die Ausgabe der Scheine komplett eingestellt werden. Zahlungen mit der 500-Euro-Banknote sollen ebenfalls nur noch bis Ende 2018 möglich sein. Aber keine Sorge. Im fliegenden Wechsel kommen dann überarbeitete 100- und 200-Euro-Scheine raus und federn das Bargeldloch ab. Die neuen Scheine aus der Europa-Serie sind mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.

2018 NEU: Familien, Bankkunden, Arbeitnehmer

Nicht nur Bankkunden sind von so manchen Neuerungen im kommenden Jahr betroffen. Auch für Familien, zukünftige Rentner, Arbeitnehmer und Steuerzahler verändert sich vieles. Was genau, verraten wir in den anderen Teilen unserer Reihe zu den gesetzlichen Änderungen 2018.

Titelbild: ©Ingo Bartussek