Eure Facebook-Reichweite befindet sich auf Talfahrt? Oder ist bereits im Keller? Keine Panik! Zunächst: Ihr seid nicht allein. Es betrifft viele. Der Grund ist Facebook selbst. So wurde öffentlich, dass das Netzwerk um Mark Zuckerberg seinen Fokus von Publisher-Referrals wieder auf privaten Inhalt von Freunden, Familie und Bekannten legt.

Verständlich, dass Publisher nicht begeistert sind. Haben sie doch jahrelang Communites aufgebaut, Gruppen erstellt, Verlinkungen gesetzt und Geld ausgegeben. Alles für die Katz? Nein. Denn die gute Nachricht ist: Eure Reichweite ist nicht verschwunden, sie ist lediglich woanders. Und mit diesen sechs Methoden holt Ihr sie Euch zurück.

Facebook-Gruppen

Sind zum leisen Favoriten in Sachen Facebook-Marketing aufgestiegen. Der Grund: Hier gibt es nach wie vor viel Engagement und das ist ein wichtiges Kriterium, wenn es um die Steigerung von Reichweite und Aufmerksamkeit geht.

Der Gedankengang dahinter: Je mehr und öfter Eure User liken, teilen und kommentieren, desto höher steigt Euer Content in der Gunst von Facebook. Denn das Netzwerk geht davon aus, dass großes Engagement nur dann entsteht, wenn der Content große Relevanz für die Zielgruppe aufweist. Ein weiterer Vorteil der Facebook-Gruppen: Der Diskussionscharakter. Hier findet ein tiefer Austausch statt und es ist viel einfacher, auf sich selbst oder das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen.

Doch nicht nur Individuen oder Personal Brands können so ihre Reichweite verbessern. Auch Marken ist es möglich, eine Gruppe zu eröffnen und darüber mit ihren Usern zu kommunizieren. Das Zauberwort: „Branded Communities“. Aber Achtung! Solche Gruppen müssen themenrelevant sein, ansonsten fressen sie Nerven und Zeitaufwand und verschwinden bald im Äther. Ein gutes Beispiel einer funktionierenden Facebook-Gruppe: „Frag den Tantau! Online Marketing endlich verständlich!“.

Messenger Marketing

Ein weiterer Weg, um Eure Reichweite wieder zu verbessern, ist Messenger Marketing. Dabei werden relevante Inhalte direkt via WhatsApp, Facebook Messenger oder einen anderen Messenger verschickt. Solche Push Nachrichten erhalten selbstverständlich eine 100-prozentige Sichtbar- und Aufmerksamkeit, werden sie doch ist direkt auf das persönliche Handy eines Users zugestellt. Keine schlechte Methode, schließlich haben beide Messenger über eine Milliarde User weltweit. Wie WhatsApp Marketing funktioniert? Hier klicken und erfahren.

Umsatz Facebook mobil
Quelle: Statista

Die Nachteile: Sowohl der Facebook Messenger als auch WhatsApp gehören zu Facebook. Sollte der Netzgigant sich dazu entschließen, etwas zu ändern, kann schlussendlich das Gleiche mit Eurer Reichweite passieren wie jetzt mit den Referrals. Außerdem schwebt dauerpräsent die Frage des Datenschutzes über dem Konzern und den Messengerdiensten wie ein Damoklesschwert.

Facebook-Werbung

Sinkende Reichweite auf Facebook durch Facebook-Werbung retten? Klingt widersprüchlich, doch die Ads sind ein gutes Mittel, um die eigene Reichweite wieder zu verbessern. Leider sind die nicht ganz kostenlos, doch gute Werbung hat einen entscheidenden Vorteil: Sie erreicht zielgenau Eure Zielgruppe. Das Stichwort für den Erfolg Eurer Werbung ist Zielgruppen-Targeting.

Das funktioniert wie folgt: Ihr könnt auswählen, welche Zielgruppentaktik Ihr verfolgt, und anhand dessen wird Facebook auf verschiedene Menschengruppen zielen, die Eure Werbung erhalten. Die Optionen:

  • Core Audiences (Gruppe, deren Alter, Herkunft, Interessen Ihr festlegt)
  • Custom Audiences (Zum Beispiel: Alle, die bereits einmal Eure Seite geliked haben)
  • Lookalike Audiences (eine Gruppe, die grob Eure Fans imitiert, anhand von Interessen, Altersgruppe und weiteren Merkmalen)

Instagram

Dieses Netzwerk wird gern übersehen, denn es arbeitet überwiegend mit Bildern und ist in vielen Punkten komplett anders als Facebook. Allerdings hat Instagram allein in Deutschland monatliche 15 Millionen aktive User. Und damit ungefähr die Hälfte von Facebooks Reichweite.

Instagram YouTube Influencer
Quelle: Statista

Die Plattform lebt stärker als jedes andere soziale Netzwerk von Interaktionen. Wollt Ihr Eure Reichweite verbessern, müsst Ihr es schaffen, eine enge Bindung zu Eurer Zielgruppe aufzubauen. Also ran ans Handy und posten, liken, followern und kommentieren. Den je besser Ihr selbst das Engagement fördert, desto erfolgreicher wird Euer Account. Und durch ein erfolgreichen Cross-Promoting steigt Eure Reichweite.

Foren-Marketing

Etwas aus der Mode gekommen aber dennoch relevant. Die Idee hinter dem Foren Marketing ist, sich für die eigene Thematik relevante Foren zu suchen, um dort aktiv zu werden. Dadurch werden in erster Linie Links, sogenannte „Backlinks“ erzeugt, die dann aus dem Forum heraus auf die eigene Website verweisen. Durch die Zunahme von externen Verlinkungen auf Eure Website kann nicht nur Euer Ranking bei Google steigen, auch Fachexperten und Interessierte ohne Affinität zu sozialen Plattformen werden auf Euch aufmerksam.

Facebook Stories

Das Pendant der Instagram Stories. Hierbei könnt Ihr mit einem privaten Profil oder über den Facebook Messenger sogenannte „Stories“ erstellen. Dabei handelt sich um kleine Filmchen oder Videos, die für Eure Abonnenten 24 Stunden lang sichtbar sind. Die Idee dahinter: Geklaut. Denn Kurzvideos mit vielen Filtern, Masken und Stickern, die sich nach einer gewissen Zeit selbst löschen, hatte bereits Snapchat erfolgreich etabliert. Facebook verfolgt einen ganz gewissen Schritt damit:

„Facebook will, dass seine Nutzer noch mehr Inhalte erstellen und länger auf der Plattform bleiben“, sagt Social-Media-Experte Jan Stranghörner.

Postet und erstellt Ihr fleißig solche Filmchen, bekommt Ihr auf jeden Fall mehr Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit. Allerdings muss es Eurer Zielgruppe zusagen.

Titelbild: ©  Elia Colombo /Fotolia.com

 

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here