Es ist kalt, der Schnee rieselt leise vom Himmel und Erkältung gehen um. Das Einzige, was uns warm hält, sind ein paar News zur Mittagspause. Keine Sorge, die liefern wir. Heute stehen Google, Influencer und Microsoft auf dem Plan.

Google: Beim gestrigen Google-Hearing war wieder einmal zu beobachten, dass der US-amerikanische Kongress dringend ein paar Nachhilfestunden in Sachen Internet braucht. Einige interessante Informationen konnte man jedoch extrahieren: Zum Beispiel, dass Google das Projekt Dragonfly nun offenbar aktuell doch nicht durchzieht. Dragonfly sollte eine zensierte Suchmaschine in China sein.

Influencer: Sie versprechen eine erhöhte Reichweite, kennen sich im Internet aus und sind zumeist ganz nett anzusehen: Influencer. Die Netz-Promis und das dazugehörige Marketing sind in vielen Ländern bereits Standard. Die Hotelkette A&O jedoch will in Zukunft von Influencern abrücken. Ein Grund: Zuweilen zeigen sich die Influencer nicht kooperativ genug. Dann doch lieber auf klassisches Marketing zurückgreifen?

Microsoft: Als Branchengröße und eines der versiertesten Unternehmen in der Tech-Sparte sollte man davon ausgehen, dass Microsoft keine Sicherheitslücken zulässt. Und dennoch fand der Konzern im Juni dieses Jahres eine Schwachstelle im System von Office und Outlook, die es potenziellen Angreifern erlaubte, sämtliche ein- und ausgehenden Daten der Microsoft-Dienste abzufangen. In Kooperation mit einem “Bug Bounty Hunter” namens Sahad Nk konnte Microsoft die Lücke im November 2018 schließen.

Titelbild: © FomaA / Fotolia.com

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here