Weihnachten ist vorbei. Die Silvesterfeier ist überstanden. Und auch wenn Euch der Kopf noch vor lauter Besinnlichkeit, Sekt und Böllern dröhnt, ist es wieder an Zeit, die Ärmel hoch zu krempeln. #gutevorsätze

Neues Jahr, neuer Job? Warum nicht, doch wer seine Karriere managen will, sollte sich Hilfe holen. Dafür gibt es hunderte hilfreiche Apps und Tools, die von der Jobsuche bis zur Weiterbildung und Work-Life-Balance alles einfacher machen.

Karriere: Dein erster großer Job

Erfolgreich im Job zu sein, hängt von vielen Faktoren ab: Vom Einstieg, vom Organisationstalent, von der Work-Life-Balance, den Weiterbildungsmöglichkeiten, persönlichem Freiraum während der Projektumsetzung und vielem mehr.

Wer großen Wert auf all diese Punkte legt, hat es nicht immer leicht bei der Jobsuche. Doch in Zeiten digitaler Helfer wie Smartphones und Tablets könnt Ihr auf verschiedene Services zurückgreifen, die Euch die Jobsuche erleichtern.

Die Qual der Wahl

Ein junges Beispiel: Truffls.

Die App funktioniert wie Tinder. Allerdings sucht Ihr dort keine romantischen Beziehungen, sondern welche für die Karriere. Und wie bei der Dating-App swiped Ihr nach rechts oder links, um auf eine ausgeschriebene Stelle entweder Euren Basis-Lebenslauf abzuschicken oder Euer Desinteresse zu bekunden. Bei einem Match, also wenn beide Parteien gut zueinander passen, können sie ein Vorstellungsgespräch vereinbaren.

Und die App boomt. Bislang wurde sie mehr als 70.000 Mal installiert, 50 Prozent der User sind aktiv auf der Plattform unterwegs und haben eine Auswahl aus 30.000 Unternehmen.

„Sie wissen, dass sie sich ihren Arbeitgeber aussuchen können. Bis zu 75 Prozent unserer Nutzer stehen im Job und suchen passiv nach einem Angebot“, so Matthes Dohmeyer, einer der Gründer von Truffls in einem Statement gegenüber t3n.de 

Lernen, lernen und nochmal lernen

Weiterbildung gefällig? Kein Problem mit Udacity. Das interaktive Online-Lernprogramm bietet in den Bereichen Data Science, Maschinelles Lernen, AI, Android, iOS, Marketing und vielen mehr Projekte und Arbeitsgruppen an.

Alles im Blick  

Bereits ein fleißiges Bienchen, doch der Chefetage fällt das nicht auf? Dann ist Worktimes was für Euch. Denn die App erfasst Eure Arbeitszeit und berechnet Überstunden. Und vielleicht wird damit die nächste Verhandlung um eine Lohnerhöhung leichter.

Wer ist offizieller haben möchte, greift auf die hauseigene BMAS-App des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zurück. Damit habt Ihr Eure Arbeits- und Pausenzeit immer im Blick.

Aufgaben-Architekt

Müht Ihr Euch immer noch mit Kalendern, Post-it‘s und analoger Aufgabenverteilung ab? Schluss damit! Organize.me hilft Euch bei der Aufgabenverwaltung. Gute Alternativen dazu sind Asana, JIRA oder Wrike. Diese Organizer-Tools helfen dabei, Aufgaben und Projektverantwortliche zu benennen, und den Aufgabenprozess zu verfolgen. Großer Vorteil solcher Systeme: Jeder Teilnehmer kann unabhängig von seinem aktuellen Standort zugreifen.

Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Die Kaffeemaschine gleicht einem startenden Düsenjet, die keifende Stimme der Mitarbeiterin am Telefon neben Dir erinnert an Heidi Klum und der Hund der neuen Chefin hat Dich als persönliches Ziel ausgesucht? Keine Panik. Einatmen, ausatmen.

Wer auch negativen Stress abbauen oder seinen Schlaf verbessern möchte, der greift zur Calm-App. Hier verhelfen verschiedene Meditationstechniken, Schlafverbesserungen, Musik und Stretching dem User zu mehr innerer Ruhe.

Und dass Meditation der Karriere hilft, findet auch Bill Gates, Mitbegründer von Microsoft. In einem Beitrag auf gatesnotes.com erzählt er unter anderem von der Headspace-App, die ihm geholfen hat, seine Gedanken in dieser sich rasant veränderten Welt zu sortieren.

Titelbild: © Thaut Images / Fotolia.com

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here