Top-Thema

Senator, we run ads: Bald auch bei TikTok?

TikTok ist eine rasant wachsende Social Media-App aus China, die sich auf die Erstellung von Kurzvideos spezialisiert hat. Im Januar testete die Plattform das Schalten von Anzeigen, berichtet Digiday. Das Magazin ist nach eigenen Angaben im Besitz einer Verkaufspräsentation, die an eine große europäische Werbeagentur gesendet wurde, und konnte bereits einige Advertising-Modelle einsehen. Mit dabei: Video-Ads, Hashtag-Challenges und gesponserte Filter.

Wie funktioniert TikTok?

Social Media

Alexa, spiel mir das Lied vom Super Bowl

Eine Zahl vorweg: 8,2 Millionen Menschen besitzen ein “Amazon Echo”. Wie sehr es schiefgehen kann, wenn man zu viele Gegenstände des täglichen Gebrauchs mit Alexa ausstattet, zeigt Amazon selbst in einem neuen Spot. Dieser soll während des 53. Super Bowls am 3. Februar ausgestrahlt werden. Horizont Online liefert die Details.

Facebook-Zertifikate: Zu viel geforscht?

Am Donnerstag noch hatte Apple dem sozialen Netzwerk bestimmte Zertifikate entzogen und damit mehrere interne iPhone-Apps des Konzerns gesperrt. Der Grund: Facebook hatte eine Marktforschungs-App namens “Facebook Research” an Apple “vorbeigeschummelt” und massenhaft Daten gesammelt. Nach nur einem Tag erhielt Facebook die Zertifikate zurück. Die Internetworld geht ins Detail.

Gründer

Das Problem mit dem .eu

In Wirtschaft und Politik ist der Brexit längst zu einer Art Schreckgespenst geworden, das es um jeden Preis zu verhindern gilt. Aber auch digital kann die gefürchtete “No Deal”-Variante für Probleme sorgen: Und zwar bei all jenen, die eine Website mit der Endung .eu führen. Sollte Großbritannien die EU ohne Deal verlassen, gehen all diese Domains verloren, die dort registriert sind. Heise hat den ganzen Bericht.

F(l)ight for your right

In Deutschland sind Flughäfen ja so ein Thema. Der BER ist mittlerweile mehr Meme als Flughafen, überall Verspätungen und dann auch noch Streiks. Kein Wunder, dass sich in diesem Klima ein paar spezielle Startups entwickelt haben. Sie wollen dafür sorgen, sitzengelassenen Kunden ihr Geld zurückzugeben. Eins davon ist Flightright. Das Startup gilt als Vorreiter der deutschen Flugrecht-Unternehmen und hat nun den Exit geschafft. Die Gründerszene gibt einen Überblick.

Zum Mitnehmen oder zum hier Essen

Ein Seitenhieb vom King

Die Story ist schnell erzählt: Vor kurzem verlor McDonald’s nach einer Entscheidung der EU-Behörde für geistiges Eigentum (EUIPO) die Markenrechte am “Big Mac”. Grundlage dafür war ein Streit zwischen der Burgerkette und einem irischen Unternehmen namens “Supermac’s” gewesen. Nachdem der Big Mac nun also zum Freiwild geworden ist, mischte sich Burger King mit ein. Und bringt die neue Reihe “Not a Big Mac” auf den Markt. Ihr einziger Sinn: Die Konkurrenz auf den Arm zu nehmen. W&V weiß mehr.

Der “Not a Big Mac”-Spot von Burger King Schweden

Titelbild: © f11photo / Fotolia.com

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here