Es ist warm in Deutschland. Die Luft steht, aber das Netz vibriert. Zur Mittagspause bieten wir ein paar schmackhafte Themen, über die es sich zu reden lohnt.

Auf der Straße

In Zukunft will Google sich auch um Außenwerbung kümmern. Dabei könnte der Konzern Bewegungsdaten nutzen, um die Werbung gezielter einsetzen zu können. Die nötige Technologie wurde im April vorgestellt. Eigentlich zielt sie darauf ab, die Google-Unternehmenssoftware Chrome Enterprise für die Vermarktung von Außenwerbung tauglich zu machen.

Fork-Samariter

Was passiert, wenn ein Bitcoin-Developer einen Bug in der Technik eines Bitcoin-Forks findet? Diese Frage musste sich Cory Fields stellen, der als Bitcoin-Entwickler im April einen Fehler bei Bitcoin Cash fand. Er wandte sich anonym an Bitcoin Cash und meldete den Bug. Anschließend behob Bitcoin Cash die fehlerhaften Daten und versprach, dass sich das Ereignis nicht wiederholen würde. Das zeigt: Zusammenarbeit funktioniert auch zwischen zwei sonst verfeindeten Kryptowährungen.

Käfer im Apfel

Weitere Bugs gibt es im System von Apple. Im “Bug-Bounty-Programm” des Konzerns werden ausgewählte Hacker belohnt, die Sicherheitslücken des Konzerns aufdecken. Ian Beer ist keiner von ihnen. Er und sein Team arbeiten von außerhalb. Nachdem er Bugs fand, die seinen Berechnungen nach 2,45 Millionen US-Dollar wert sein sollen, forderte er eine Verbesserung von Apples Fehlerkultur.

Titelbild: © georgejmclittle / Fotolia.com

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here