Top-Thema

Apple News +: Ein “Spotify für Journalismus”?

Das Geschäftsmodell ist denkbar leicht erklärt: Nutzer von Apple News + müssen pro Monat 9,99 US-Dollar zahlen und erhalten dafür Zugriff auf hunderte von Magazinen und Zeitungen. Vorläufig soll das Angebot lediglich in Nordamerika, Großbritannien und Australien verfügbar sein, doch auch in Deutschland könnte sich das Modell durchsetzen. Horizont Online berichtet.

Social Media

LinkedIn verbessert sein Targeting

Kontakte pflegen, beruflich relevante Inhalte bekommen, die Karriere weiter verfolgen: Für all das ist LinkedIn gut. Nun bringt das Netzwerk neue Targeting-Optionen, die Usern eine höhere Reichweite ermöglichen soll. Mit dabei: Lookalike Audiences, Interest Targeting und Audience Templates. W&V weiß mehr.

Instagram Ads: Jetzt auch mit Stickern

Ab sofort können Unternehmen und Marken interaktive Sticker in ihren Instagram Stories-Werbebannern platzieren. Diese Sticker erlauben es Usern, die die bezahlte Werbung sehen, an einer kleinen Umfrage teilzunehmen. Dies soll die Interaktionsrate sowie die Verweildauer von Usern auf dem Werbebanner steigern. Weitere Informationen gibt es bei Onlinemarketing.de.

Gründer

Dynamic Yield: Mega-Übernahme durch McDonald’s

Das aus Israel stammende Tech-Startup Dynamic Yield hat sich auf Personalisierungs-Software spezialisiert und damit offenbar den Fastfood-Giganten McDonald’s überzeugt: Der Konzern kauft Dynamic Yield für die noch unbestätigte Summe von 300 Millionen US-Dollar. Mit der Technik könnte McDonald’s etwa beim Drive-In neue Personalisierungsmaßnahmen etablieren. Die Gründerszene hat den ganzen Bericht.

Zinkt Coinmarketcap seine Kurse?

Coinmarketcap bietet seinen Besuchern Einsicht in die Kursbewegungen aller großen und kleinen Kryptowährungen. Nun aber zweifelt das US-amerikanische Unternehmen Bitwise an der Richtigkeit dieser Kurse. 95 Prozent des Handelsvolumens, das Coinmarketcap angibt, seien fehlerhaft. Der Focus fasst zusammen.

Noch zum Mitnehmen

Seit wann hat Twitter einen “Rainbow Mode”?

Wer sein Geburtsdatum innerhalb seines Twitter-Accounts auf 2007 stellt, der erhält Zugriff auf den “Rainbow Mode” – ein farbenfrohes Layout seines Twitter-Feeds. Das behaupten zumindest derzeit diverse User und sorgen so absichtlich dafür, dass die Accounts anderer Nutzer des Kurznachrichtendienstes gesperrt werden. Denn Twitter erlaubt die Benutzung seiner Dienste nur Personen über dreizehn Jahren. Mashable liefert die Details zum Twitter-Prank.

Titelbild: © meineresterampe / pixabay.com

 

1 KOMMENTAR

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here