Die Beschwerden über die Anlageberatung bei Banken sind laut der Finanzaufsicht Bafin im ersten Halbjahr 2016 um 18 Prozent gestiegen. Insgesamt haben sich 2926 Bankkunden über die Anlageberatung ihrer Bank beschwert. Im Vorjahreszeitraum waren es hingegen nur 2482 Kunden, die Kritik an der Beratung äußerten. Vor allem Kunden von Genossenschaftsbanken und Sparkassen äußerten ihr Missfallen.

Wie ein Sparkassen-Sprecher der Rheinischen Post erklärte, seien Beschwerden nicht immer begründet. Außerdem sei es wichtig, die Anzahl der Beschwerden ins Verhältnis zur Anzahl der Berater zu setzen. Dies ergibt nach seinen Erkenntnissen eine Beschwerdequote von unter einen Prozentpunkt. Nach Angaben der Rheinischen Post seinen die Beschwerden bei deutschen Finanzdienstleistungsunternehmen hingegen deutlich zurückgegangen.

Titelbild: © slonme

 

 

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here