Top-Thema

Bundeskartellamt gegen Internet-Giganten

Google, Amazon, Facebook: Die großen Internetkonzerne sammeln derartig viele Daten ein, dass das Bundeskartellamt verstärkt eingreifen will. Aktuell könne die Behörde Fehlentwicklungen und Mängel anprangern, doch nicht wirklich dagegen vorgehen. Der Welt zufolge fordert Andreas Mundt, Chef vom Bundeskartellamt, erweiterte Eingriffsbefugnisse.

Social Media

Sonderregeln für Politiker

Das Kurznachrichtennetzwerk plant Sonderregeln für den Umgang mit Botschaften, die die eigenen Nutzerregeln verletzen. Betroffene Nachrichten sollen in Zukunft eine spezielle Markierung erhalten und vom Algorithmus benachteiligt werden. Warum diese nicht gelöscht werden so wie bei “normalen” Usern? Twitter hat entschieden, dass das öffentliche Interesse in diesem Fall wichtiger sei als die eigenen Regeln. Weitere Details gibt es bei Onlinemarketing.

Neue Ad-Optionen bei Instagram

Offenbar hat Instagram vor, Werbetreibenden noch mehr Optionen für Ad-Placement an die Hand zu geben. Und zwar speziell bei Instagram Explore. Allerdings erscheint die Werbung nicht direkt im Explore-Bereich, sondern erst nach dem Aufrufen eines Beitrags. Futurebiz weiß mehr.

Gründer

Google Maps: Großes Update

Ab sofort sollen Nutzer von Google Maps dazu in der Lage sein, live die Auslastung und die Verspätungen von Nahverkehrsmitteln einzusehen. Google Maps hält in Zukunft demnach nicht nur den Fahrplan bereit, sondern auch Live-Daten, was die Ankunft und Abfahrt des jeweiligen Fahrzeugs angeht. Das Update soll weltweit für etwa 200 Städte funktionieren. GoogleWatchBlog hat den ganzen Bericht.

GPS ohne Satellit?

Wer GPS benutzt, ist generell von einem Satelliten abhängig – oder von dessen Betreiber. Darum haben Designer des Imperial College und des Royal College of Art in London nun ein neues Navigationssystem entwickelt, das ohne GPS auskommt. Stattdessen nutzt “Aweigh” Astronavigation – wie die alten Seefahrer es taten. Weitere Details gibt es bei Golem.

Noch zum Mitnehmen

Der durchsichtige Bürger

… und zwar buchstäblich. Das Pentagon hat eine neue Methode gefunden, um Menschen zu durchleuchten. Eine neue Lasertechnologie (derzeit noch ein Prototyp) soll die Herzsignatur von Menschen erkennen und auf diese Weise genauere Wiedererkennung als Gesichts- oder Fingerscan-Software liefern. Golem hat den ganzen Bericht.

Titelbild: © photosforyou / pixabay.com

 

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here