Top-Thema

Allianz-Chef teilt aus: Erst gegen Amazon, dann gegen Bürgerversicherung

Der Chef der Allianz, Oliver Bäte, äußert Bedenken bezüglich Amazons Vordringen in die Versicherungsbranche. Zuletzt hatte Amazon Mitarbeiter eines indischen Start-Ups abgeworben und damit die Gerüchte, der Konzern wolle ins Versicherungsgeschäft einsteigen, angeheizt. Bäte will nun Umschulungen seiner Mitarbeiter vornehmen, um mit der Digitalisierung mitzuhalten, berichtet ProContra. Ferner fasst Pfefferminzia Bätes Ärger zum Thema Bürgerversicherung zusammen. Dort bezeichnete er die Planungen zur Bürgerversicherung als ein Symptom einer zweiten DDR.

Finanzwirtschaft kurz & knapp

Regierungs-Memo: Wird China den Bitcoin verbieten?

China unternimmt weitere Maßnahmen, um die vom Bitcoin und anderen Kryptowährungen ausgehenden Risiken gering zu halten. Der Aktionär spricht von einem möglicherweise bald eintretenden Verbot und bezieht sich dabei auf ein Regierungsmemo, welches der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt.

Gold auf Höchststand: Anstieg hört nicht auf

Dies berichtet Wallstreet Online und führt aus, dass damit der letzte Gipfel vom September 2017 übertroffen wurde. Am vergangenen Freitag kostete eine Feinunze 1.240,86 Dollar, heute waren bereits 1.339,92 notiert. Gleichzeitig wird der Dollar immer schwächer und befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit dem Herbst 2017.

Versicherungswirtschaft kurz & knapp

Partner in Life gegen Enger: Kommt der Versicherungscrash?

Die nächste Stimme gegen Sven Engers Menetekel aus dem Stern-Interview wird laut. Dean Goff, Vorstand von PiL, gibt an, anhand von Geschäftsberichten und Prognosen zu einem völlig anderen Bild zu kommen als Enger. Mehr Details hat Pfefferminzia.

Privileg für Untervermittler: Unantastbar falls verklagt?

Solange ein Untervermittler im Namen eines Maklers agiert und selbst keinerlei direkten Nutzen aus dem Vertragsabschluss zieht, könne er im Fall einer Fehlberatung nicht für Schadenersatzforderungen belangt werden. Zu diesem Schluss kommt Rechtsanwalt Jürgen Ewers in einem Gastbeitrag für Cash.Online. Da der Untervermittler nicht als Handelsvertreter des Maklers fungiert, sehe das Gesetz nicht vor, ihm ein Beratungsverschulden anlasten zu können.

Was vom Tage übrig blieb

BGH-Urteil: Wie wichtig sind die Verbraucherinformationen?

In den Verbraucherinformationen stehen normalerweise sämtliche Details zum abgeschlossenen Versicherungsvertrag. Im nun verhandelten Fall hatte die Klägerin ihre Rentenversicherung gekündigt und die Beiträge zurückverlangt. Aufgrund der überschrittenen Frist erhielt sie nur einen Teil – und klagte, weil sie nicht informiert genug war. Den ganzen Bericht hat AssCompact.

Bild: © studiostoks / Fotolia

 

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here