Vom Tellerwäscher zum Millionär – die Idee, durch Leistung sozialen Aufstieg zu erreichen, wird hauptsächlich dem amerikanischen Traum zugeschrieben. Doch auch in Deutschland wünscht man sich Durchlässigkeit zwischen den Einkommensklassen. Die Sozialdatenanalyse des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung zeigt jedoch: Zum Reichtum muss man auch hierzulande geboren sein.

Ungleichheit zwischen Arm und Reich

Im Vergleich zu den neunziger Jahren können sich weniger Haushalte mit niedrigem Einkommen hocharbeiten. Auf der anderen Seite rutschen mehr Wohlhabende ab. Gleichzeitig stellt die Analyse eine bisher noch nie dagewesene Ungleichheit zwischen Arm und Reich fest. Mehr dazu bei der FAZ.

Titelbild: © nuvolanevicata/Fotolia

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here