Die Aufmerksamkeitsspanne in Facebook liegt bei nur 2,5 und am Smartphone bei sogar nur 1,7 Sekunden. Es gilt also, sich so kreativ wie möglich die Aufmerksamkeit der Nutzer einzuholen. Vermutlich deshalb sind GIFs (Graphic Interchange Formats) eines der beliebtesten Medien des Internets und erleben seit einiger Zeit ihren 2. Frühling. Wir erklären, wie GIFs euch bei der Kundengewinnung helfen und wie die Bewegtbilder richtig einzusetzen sind.

Für Unterhaltung ist gesorgt: GIFs im Social Media Bereich

Ein Ziel eines jeden Unternehmers ist es dem Kunden nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben, die kurze Aufmerksamkeitsspanne also so gut es geht zu nutzen. GIFs sind da ein hilfreiches Tool. Denn zwischen den informativen Inhalten sorgen sie für Unterhaltung und untermauern Statements. Wie in Bild- oder Videokampagnen sorgen sie auch dafür Emotionen beim Endnutzer zu wecken. Besonders im Social Media Bereich geht es um unterhaltenden Content, der geteilt und gelikt werden soll. Unternehmen, die aktuelle, coole GIFs benutzen, zeigen zudem, dass sie modern und in der Social-Media-Welt up-to-date sind.

Persönliche Inhalte: So verwendet Ihr GIFs im Business

GIFs sind auf Social Media, im E-Mail Verkehr oder auch auf Blogposts einsetzbar. Dabei sollten die Bewegtbilder immer auf die Zielgruppe und das Thema abgestimmt und nicht einfach wahllos eingefügt sein.

Schnell langweilig wirkende Informationen in Anleitungen beispielsweise können durch GIFs dynamischer erscheinen. Zudem kann man sich mit ihnen eine endlose Reihe von Bildern und Erklärungsdetails einsparen. Grafiken und Diagramme lassen sich so optisch ansprechender aufbereiten und lebendig gestalten. Ein Beispiel wie Infografiken als GIF dynamisch aufbereitet aussehen können, zeigt dieser Blog.

Wer bereits Erfahrung mit GIFs hat und sich seine eigenen Bewegtbilder erstellen möchte, kann das auch fürs Branding nutzen. Ein immer wiederkehrender, lustiger Protagonist der sich all-montaglich die Hände über den Kopf schlägt und freitags jubelnd in die Luft streckt? Ihr Bürohund der sich am Ende des Newsletters fürs Lesen bedankt? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

via GIPHY

Besonders im Social Media Bereich können sich auch Anfänger gut ausprobieren. Wer auf einen Facebook-Post statt mit einem „Danke“ mit einem lustigen GIF reagiert, stellt so gleich eine viel persönlichere Ebene zum Kunden oder Kollegen her. Daraus entsteht manchmal ein regelrechtes „Battle“, bei dem sich die Kommentierenden untereinander mit dem lustigeren GIF übertrumpfen wollen. Unternehmer, die das gekonnt für sich nutzen, bauen so nicht nur eine persönliche Verbindung zum Kunden auf, sondern können sogar ihre Conversions verbessern.

Voller Einsatz: welche Plattformen unterstützen die Bewegtbilder?

Die meisten Social-Media Plattformen unterstützen GIFs, zumal sie seit einigen Jahren nicht mehr aus der digitalen Welt wegzudenken sind. Als eine der ersten Social Media Plattformen erkannte Facebook den erneut aufkommenden Trend im Jahr 2015. Aber auch in Snapchat, Whatsapp und Instagram sind die Bewegtbilder mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Während Instagram, Twitter und Snapchat mit der marktführenden GIF-Datenbank GIPHY zusammenarbeiten, nutzt Facebook die Konkurrenzplattform TENOR. Übrigens: GIFs sind entweder in den genannten Datenbanken zu finden, oder für Kreative auch selbst zu erstellen.

Do it yourself (DIY): So einfach sind GIFs zu erstellen

Ihr habt Lust bekommen euer eigenes GIF zu erstellen? Nichts leichter als das. Und dazu braucht es weder Photoshop noch ein anderes teures Anwendungsprogramm. Anhand verschiedener Websites ist es ein Leichtes die Bewegtbilder selbst zu erstellen. GIF-Konvertierungsseiten sind zum Beispiel ImgFlip und MakeAGif. Hier kann man nicht nur Bilder als Quellen, sondern auch Videos verwenden. Wir erklären euch, wie genau das funktioniert:

  1. Plan überlegen: Die beliebtesten GIFs zeigen Momente, die uns lustig und vertraut vorkommen und Gefühle in uns weckt. Die Auswahl des richtigen Bild- oder Videomaterials ist deshalb entscheidend.
  2. Konvertierung: Öffne eine beliebige GIF Website und lade das Bild oder Video zur Konvertierung hoch.
  3. Länge des GIFs: die ideale Länge beträgt zwischen zwei und sechs Sekunden
  4. Textbeschreibung: GIFs liefern keinen Ton, ist das Bild- oder Videomaterial nicht klar verständlich, untermalen Textbeschreibungen eure Intention
  5. Download: Beim Download ist nur eine Reihe von Bildern statt eines Bewegtbildes zu sehen? Keine Sorge! Ziehe die Datei einfach in den Browser, um die Animation anzeigen zu lassen.

via GIPHY

Titelbild: © KwasnikPictures/AdobeStock.com

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here