Willkommen zum zweiten Teil der aktuellen KASKO-Versicherungsinterview-Serie, in der Gründer und CEO Nikolaus (Nick) Sühr Insidern Einblicke entlockt, die Sie anderswo nicht finden. In dieser Serie befragt er CEOs, Vordenker und Pioniere von InsurTechs über die Vorteile, Erschwernisse und Möglichkeiten der Cyber-Versicherung. Für das Interview sprach er mit Florian Brokamp von Gewerbeversicherung24.

Nikolaus Sühr: Hallo Florian, es ist mir eine Freude, Dich zu interviewen. Magst Du Dich und Deine Arbeit unseren neuen Lesern vorstellen?

Florian Brokamp: Klar, ich bin Florian Brokamp, Gründer und Geschäftsführer der Gewerbeversicherung24 – kurz GV24. GV24 ist eine Technologieplattform, die Versicherer mit ihren relevanten Vertriebskanälen (Makler, Banken, Finanzberater) verbindet, um gewerbliche Versicherungen zu vertreiben und ihre Produkte mithilfe von Datenanalysen und künstlicher Intelligenz zu verbessern.

Ich freue mich, sagen zu können, dass wir im Bereich der Technologiepartnerschaften für die digitale gewerbliche Versicherung in Deutschland bei weitem marktführend sind. Wir arbeiten mittlerweile mit fast allen relevanten Versicherern und Key Accounts zusammen.

Nikolaus Sühr: Was gab dir den Eindruck, jetzt sei die Zeit, auf Cyber-Versicherungen zu setzen?

Florian Brokamp: Kurze Antwort? Die Marktnachfrage. Auf unserer Plattform haben wir bereits mit verschiedensten Partnern zusammengearbeitet, die gewerbliche Versicherungen verkaufen. Diese haben aktiv nach Cyber-Produkten und Informationen zur Cyber-Versicherung im Allgemeinen gefragt. Das ist auch insbesondere interessant für Vertriebe mit bestehenden Kundenbeziehungen, da es sich in den meisten Fällen um Neuverträge – also zusätzliches Umsatzpotential – handelt.

„Cyber hat die schlechteste Conversion Rate unter allen Produktlinien. Aber das ist eigentlich nicht überraschend.“

Nikolaus Sühr: Wie hat der Markt bisher reagiert?

Florian Brokamp: Das Interesse an der Sammlung notwendiger Informationen über die Produkte, potenziellen Schäden, Abdeckungen und Angebote ist enorm. Cyber hat jedoch die schlechteste Conversion Rate unter allen Produktlinien. Aber das ist eigentlich nicht so überraschend.

Nikolaus Sühr: Warum ist das nicht überraschend?

Florian Brokamp: Da gibt es ein paar Gründe. Das Produkt selbst befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium. Die Vertriebe haben immer noch Angst, es zu verkaufen und wissen in gewisser Weise noch nicht genau, wie sie das machen sollen. Sie fühlen sich bei der Beratung zur Abdeckung und den Risiken der Produkte (noch) nicht wohl. Auch Versicherer wissen nicht, wie sie Cyber richtig bewerten oder strukturieren sollen. Sie müssen oft Anpassungen vornehmen, was die Produkte wieder weniger transparent macht; es ist oft einfach nicht hundertprozentig klar, was abgedeckt ist und wie die Preise zu gestalten sind.

Für Kunden ist das ähnlich. Die Unternehmen wissen noch nicht, wie wichtig der Schutz ist. Sie können die drohenden potenziellen Schäden schlecht einschätzen. Das macht es sowohl schwierig, diese zu quantifizieren, als auch sie überhaupt in irgendeiner Form „greifbar“ zu machen.

Nikolaus Sühr: Was könntest Du Deiner Meinung nach tun, um den Uptake zu verbessern?

Florian Brokamp: Ich glaube nicht, dass es hier um die Entdeckung einer Zauberformel geht. Es ist nur eine Frage der Zeit und der sauberen Datenerfassung. Nach einer Weile wird jede Partei die Produkte und die Risiken besser verstehen. Genauso wie die Händler lernen, sie leichter zu verkaufen!

„Es fühlt sich an wie bei einer Party, bei der jeder darauf wartet, dass jemand zuerst auf die Tanzfläche tritt.“

Nikolaus Sühr: Was hättest Du gerne bereits gewusst, bevor du dich auf Cyber eingelassen hast?

Florian Brokamp: Ich wünschte, ich hätte gewusst, wie lange es dauert, bis das Produkt richtig marktreif ist und wie lange es dauert, bis es in signifikantem Volumen vertrieben wird.

Nikolaus Sühr: Gibt es etwas, das dich überrascht hat?

Florian Brokamp: Wahrscheinlich zu sehen, wie die Versicherer einander beobachten – wartend, um zu sehen, wer den ersten Schritt macht und wer was genau macht! Es fühlt sich an wie bei einer Party, bei der jeder darauf wartet, dass jemand zuerst auf die Tanzfläche tritt. Es gibt ein Gefühl der Nervosität. Viele sagen sogar: „Ich hoffe, wir verkaufen noch nicht zu viel Cyber am Anfang“. Die Versicherer selbst haben also Angst, die eigenen Produkte zu verkaufen.

Nikolaus Sühr: Wie lange wird es Deiner Einschätzung nach dauern, bis es so richtig losgeht?

Florian Brokamp: Es wird noch ein weiter Weg zu gehen sein, bevor Cyber sein volles Potential ausschöpfen kann. Ich schätze, es wird mindestens drei bis fünf Jahre dauern, bis es ein signifikantes Produkt ist.

Titelbild: © Florian Brokamp

Florian Brokamp
Florian Brokamp ist Geschäftsführer des Vergleichsportals Gewerbeversicherung24. Als Entrepreneur und Gründer hat er eine Leidenschaft für alle Arten von neuen Technologien und Innovationen. Sich selbst bezeichnet er als großen „Tech Nerd“. 

Dieses Interview erschien zuerst in englischer Sprache auf KASKOs Blog.

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here