„Mir fiel auf, dass ich ein ziemlich spannendes Leben hatte“,

sagte David Rockefeller nach Erscheinen seiner Autobiografie 2002 der New York Times. Jetzt ist er im Alter von 101 Jahren gestorben.Er galt als der letzte Patriarch der Rockefeller und war das erste Familienmitglied des für seine Verschwiegenheit bekannten Rockefeller-Clans, das eine Autobiografie schrieb.

„Ich dachte, dass meine Kinder und meine Familie vielleicht daran interessiert sind.“

Ältester Milliardär der Welt

David Rockefeller, der letzte Enkel des Ölmagnaten John D. Rockefeller senior, ist am Montag in New York gestorben. Sein Großvater hatte 1863 seine erste Öl-Raffinerie erbaut. Die Firma Standard Oil, aus der später auch Chevron und Exxon hervorgingen, wucherte schnell zu einem gigantischen Konzern, der auch die kommenden Generationen mit Milliarden versorgte. John Rockefeller wurde dadurch zu Amerikas reichstem Mann und erstem Milliardär. Damit begründete er die bis heute bestehende US-Dynastie.

David Rockefeller war der jüngste von sechs Geschwistern. Er ging nach seinem Harvard-Studium als Banker zur Chase Bank, einem weiteren Familienunternehmen. Dieses leitete er, bis sie zur größten US-Bank JPMorgan Chase fusionierte. Rockefeller verfügte als letzter noch lebender Enkel über die Immobilien, Investments, Luxusresorts, Ranches und die Familienstiftung. Er steuerte sie lange Zeit gemeinsam mit seinen Brüdern vom Rockefeller Center aus, das Davids Vater John D. Junior 1933 erbaut hatte.

Die gesellschaftliche Verantwortung im Blick

Sein Leben lang strebte er nach Reichtum. Doch dieses Streben wurde stets begleitet vom Verantwortungsgefühl für die Gesellschaft. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung erzählte er, dass diese gesellschaftliche Verantwortung schon seit seiner Kindheit fest in seinem Umgang mit Geld verankert war. So musste er von seinem Taschengeld stets zehn Prozent investieren und zehn Prozent für wohltätige Zwecke spenden. „Ohne diese Art verantwortungsbewussten Verhaltens wäre eine Gesellschaft freien Unternehmertums kaum akzeptabel.“

Er schloss sich „The Giving Pledge“ an, einer Spenden-Kampagne von Superreichen, die von Star-Investor Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates ins Leben gerufen wurde. Damit verpflichtete er sich, mindestens 50 Prozent seines Vermögens wohltätigen Zwecken zu spenden. Seinen Nachlass regelte Rockefeller schon zu seinem 90. Geburtstag. Selbstverständlich sah er seinen Reichtum, der von „Forbes“ zuletzt auf 3,2 Milliarden Euro geschätzt wurde, nie an. So sagte er, dass es ihm stets bewusst war, wie viel Glück er gehabt habe. Nun ist er in seinem Haus in New York im Schlaf an Herzversagen gestorben. „Ich hatte ein wunderbares Leben.“

Titelbild: ©Von Unbekannt oder nicht angegeben – U.S. National Archives and Records Administration, Gemeinfrei, Video: © University of California Television (UCTV),

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here