SEO Tools gibt es wie Sand am Meer. Es werden zunehmend mehr und die bestehenden werden in hoher Geschwindigkeit weiterentwickelt und immer wieder aktualisiert. Es gibt viele kostenlose bis sehr teure Tools, die ihr Geld teils mehr und teils weniger wert sind. Bei allen Tools, die etwas in die Tiefe gehen, sollte man jedoch den Fokus nicht verlieren.  Es ist also wichtig, sich vorher ein Ziel zu setzen, bei dessen Erreichung das Tool helfen soll.

Sind kostenlose SEO Tools ausreichend?

Eine pauschale Antwort kann man auf diese Frage nicht geben. Es kommt immer auf den verfolgten Zweck und auf die Größe der zu analysierenden Seite an. Kleinere Webseiten lassen sich mit den meisten Tools kostenfrei, teilweise sogar bis ins kleinste Detail, analysieren. Für diesen Zweck empfehlen sich zum Beispiel SISTRIX Smart, die kostenfreie Variante der vielfach ausgezeichneten Pro Variante SISTRIX Toolbox. Neben SISTRIX seien aber auch Ryte (früher OnPage.org) oder Seobility genannt, die in ihren kostenfreien Varianten alle ähnliche Daten liefern. Eines haben die kostenfreien SEO Tools jedoch gemein: sie sind ab einem bestimmten Punkt limitiert. Bei manchen ist die Menge der Seiten begrenzt, bei anderen das Backlink-Volumen. Und wieder andere haben nur eine bestimmte Anzahl verfügbarer Crawls pro Tag, Woche oder Monat.

Es gibt jedoch vier sehr nützliche Tools, mit einer Vielzahl von Funktionen und Berichten die keiner spürbaren Limitierung unterliegen, die jeder Webmaster auf seinem Zettel haben sollte. Dazu zählen die Google Search Console, Google Analytics, die Bing Webmaster Tools und nicht zuletzt der Keywordplanner und das Diagnose Tool in den GoogleAds. Für letzteres möchte ich an dieser Stelle noch erwähnen, dass weder Zahlungsinformationen noch aktive Kampagnen bei GoogleAds nötig sind, um die genannten Funktionen nutzen zu können.

Die besten kostenlosen SEO Tools

Dieser Beitrag könnte jetzt gut und gern ein ganzes Buch umfassen. Daher werde ich aus den Bereichen OnPage Analyse, PageSpeed (Webseiten Geschwindigkeit) und Contentanalyse/Contentoptimierung jeweils meine Top 3 mit Euch teilen. Ich denke damit ist für jeden etwas dabei und jeder wird offene Aufgaben finden, derer er sich annehmen kann. Die Themen Duplicate Content, Backlink Checker, Ranking Check oder Web Analytics (Besucherstatistiken) werde ich bewusst vernachlässigen, da es den Rahmen dieses Beitrags sprengen würde. Wer dahingehend mehr wissen möchte, kann sich jedoch gern bei mir persönlich melden.

Top 3 kostenlose OnPage SEO Tools

SISTRIX Smart

Vielfach als „Bestes SEO Tool“ ausgezeichnet hat SISTRIX mit Smart eine kostenlose Alternative zur Toolbox geschaffen. SISTRIX Smart richtet sich an SEO-Einsteiger und Betreiber beziehungsweise Webmaster kleinerer Projekte. In der kostenfreien Variante könnt Ihr ein Projekt anlegen und verwalten. Es wird ein umfangreicher OnPage Website-Check durchgeführt. Der gibt unter anderem Aufschluss über mehrfach genutzte H1 Überschriften, leere Meta-Descriptions oder zu große Bilder. Aber auch hohe Ladezeiten, fehlende Titel oder Alt-Attribute. Zusätzlich erhält man noch eine Wettbewerbsanalyse und Infos zum Ranking von bis zu 100 Suchbegriffen (hier kommt die Limitierung dann ins Spiel). Neben den klassischen OnPage Kennzahlen kann man SISTRIX Smart auch mit der eigenen Google Search Console verbinden. So kann ich das System mit eigenen Daten füttern und diese natürlich auch wieder auswerten und optimieren.

Screaming Frog SEO Spider

Der Screaming Frog SEO Spider ist ein äußerst mächtiges Desktop SEO-Tool. Für bis zu 500 URLs könnt Ihr es kostenfrei nutzen. Ihr könnt Euch dort für jede URL Eurer Seite genau ansehen, wie der Titel, die länge des Titels, Eure Meta-Description oder die Länge Eurer H1 Überschrift aussehen. Es wird sortiert nach HTML, Javascript, Bildern, CSS-Dateien, PDF oder Flash. Alles kann einzeln angesehen werden. So können auch „tote“ Seiten gefunden werden, wenn man nach dem Status Code 404 filtert. Sobald diese gefunden sind kann man über die Inlinks Funktion auch genau sehen, von welchen Seiten aus auf die entsprechend nicht mehr existierenden Inhalte verwiesen wird. Diese können dann umgehend korrigiert werden. Auf https://www.screamingfrog.co.uk/seo-spider/ habt Ihr die Möglichkeit, das Tool sowohl für Windows als auch für MacOSX oder Ubuntu Linux kostenfrei zu downloaden. Dieses Tool macht definitiv Spaß! Zumindest demjenigen, der es gern genau wissen möchte.

Ryte Free (früher OnPage.org)

Eines der bekanntesten Tools für die Onpage Optimierung und Analyse ist wie der frühere Name auch schon sagt: Ryte free. Mit über 150 Tools im Dashboard vereint bietet Ryte eine unheimlich große Datenbasis. In der kostenfreien Variante könnt Ihr ein Projekt anlegen mit bis zu 100 URLs (danach muss draufgezahlt werden). Pro Monat schickt Ryte den Crawler einmal über Eure Seite. Den Report mit den aktuellen Zahlen bekommt Ihr bequem per Email. Ihr könnt fünf Keywords überwachen, habt eine Gruppierung nach Statuscodes und natürlich die Basis Fakten. Also zu Titeln, Meta-Description, Datei- und Bildgröße sowie gesetzte, beziehungsweise fehlende Alt-Attribute.

Top 3 kostenlose PageSpeed Tools (Webseiten-Geschwindigkeit)

Google PageSpeed Insights

Googles hauseigenes Tool zur Optimierung der Geschwindigkeit sagt euch nicht nur wo und wie Ihr Ladezeit verliert, sondern gibt meistens auch gleich noch einen sinnvollen Lösungsvorschlag. Nachdem Ihr Eure URL eingegeben habt (Google analysiert auf Basis dieser URL, es wird nicht Eure gesamte Seite gescannt) bekommt Ihr neben einem Gesamtscore von 0-100 Punkten noch eine Liste mit den sogenannten „Labdaten“. Diese ist in Ampelfarben nach Dringlichkeit gekennzeichnet und priorisiert. Alle Daten werden einmal für die Mobile und einmal für die Desktop Variante Eurer Seite aufbereitet. Schaut Euch Eure Seite einfach mal an: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/

GTmetrix Performance Analyse

Bei GTmetrix gebt Ihr Eure URL zum Performance Test ein und bekommt eine sehr detaillierte Übersicht Eurer Seiten-Performance. Die Basis für den Bericht bilden YSLOW und PageSpeed. Das Tool zeigt genau, an welchen Stellschrauben gedreht werden könnte/sollte. Zwei nette Features liefert GTmetrix noch dazu. Zum einen die Möglichkeit die aktuelle Auswertung als PDF herunterzuladen. Damit könnt Ihr Maßnahmen später vergleichen. Zum anderen gibt es die Möglichkeit, über die „Compare“-Funktion die Perfomance der eigenen Seite gegenüber der eines Wettbewerbers zu sehen.

SEO Tools

Pingdom Website Speed Test

Bei Pingdom könnt Ihr nach der Eingabe Eurer URL noch auswählen, von wo getestet werden soll. Das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Nach der Überprüfung bekommt Ihr unter anderem angezeigt, wie lange es gedauert hat, bis Eure Seite vollständig geladen war. Und wie hoch das Anfrage- und Übertragungsvolumen ist. Im Bereich „Improve page performance“ bekommt Ihr dann noch genaue Hinweise und Noten (nach dem amerikanischen Schema von A-F), wie Eure einzelnen Seitenteile performen. Und wo Ihr nachbessern solltet.

SEO Tools

Top 3 kostenlose Content Tools

WDF*IDF Tool

Das kostenlose WDF*IDF Analyse Tool liefert einen Einblick in die Term-Gewichtung. Ihr könnt die Term-Gewichtung auf Basis eines einzelnen Keywords oder einer bestimmten URL, Eurer eigenen oder eines Wettbewerbers starten. Nach kurzer Ergebnisermittlung erhaltet Ihr alle relevanten Keyword-Terms der Top 15 Suchergebnisse aus den aktuellen Google Rankings. Gerade auf der Suche nach neuen Themen und den Mitbewerbern in diesen bietet sich noch das nette Feature im Reiter „Wettbewerb“ an. Es zeigt alle relevanten Mitbewerber-URLs an. Diese können dann mit in die Texterstellung einfließen. Eine Limitierung gibt’s es auch beim WDF*IDF Tool. Pro Tag sind nur fünf Abfragen möglich. In Anbetracht der Zeit, die es für eine Texterstellung bedarf, wird das für die meisten jedoch vollkommen ausreichend sein.

Kostenlose SEO Tools

Yoast SEO

Eines der beliebtesten SEO Tools und ein beinahe unumgängliches Plug-In für jeden WordPress Nutzer ist Yoast SEO. Yoast SEO erweitert jede WordPress Installation um viele hilfreiche und intuitiv bedienbare SEO Faktoren. Beispielsweise die kinderleichte Modifizierung von Titel und Meta-Description. Ein weiteres brauchbaren Feature ist das Ampelsystem zur Textlesbarkeit. So könnt Ihr schon eine grobe Richtung erkennen. Ihr solltet jedoch nicht anfangen, für Yoast zu schreiben, sondern weiter für Eure Leser. schließlich ist auch Yoast nur eine Maschine.

Ihr könnt für nahezu jeden Teil Eurer WordPress Installation bestimmen, ob er von Google, Bing, Yahoo und Co. in den Index aufgenommen werden darf oder nicht. Darunter zählen unter anderem Tags, Kategorien oder Autoren-Seiten. Neben den Kernfunktionen generiert Yoast für Euch eine XML Sitemap, die Ihr auch wieder ganz Euren Bedürfnissen anpassen könnt. Verschiedene Social Media Konten wie Facebook oder Twitter lassen sich genauso problemlos verknüpfen wie beispielsweise die Webmaster Tools von Google, Bing und Yandex. In der Anzahl der Beiträge oder Seiten, die Ihr mit Yoast bearbeiten könnt, gibt es keine Limitierung.

Kostenlose SEO Tools

BlaBlaMeter

Das BlaBlaMeter gibt Euch Aufschluss über die Qualität Eures Textes. Eine Skala von 0 bis 1 zeigt Euch, ob Euer Text journalistisch informativ oder eher verkäuferisch geschrieben ist. Laut BlaBlaMeter FAQ haben manche Texte die 1 durchaus auch schonmal überschritten. Ein guter Wert für einen hochwertigen journalistischen Text läge laut den Entwicklern zwischen 0,1 und 0,3. Je nachdem, was Ihr mit Eurem Text erreichen wollt, macht es mehr oder weniger Sinn, das BlaBlaMeter zu bemühen. Schreibt Ihr einen Verkaufstext, sollte Euch das BlaBlaMeter einen deutlich höheren Wert als 0,3 anzeigen. Wollt Ihr hingegen nur informieren, sind die oben genannten Werte schon ein guter Anhaltspunkt. Das BlaBlaMeter analysiert unbegrenzt viele Texte mit bis zu 15.000 Zeichen (der Rest wird abgeschnitten). Für ein brauchbares Ergebnis sollten jedoch mindestens drei bis fünf Sätze als Textprobe eingegeben werden.

Kostenlose SEO Tools

Fazit

Kostenlose SEO Tools können sich gerade beim Einstieg in die SEO-Materie als sehr nützlich erweisen. Kleinere Webseiten brauchen auf Basis der vorgestellten Tools teilweise überhaupt keine kostenpflichtigen SEO Tools. Erst bei Projekten mit vielen Unterseiten und Keywords stößt man öfter an das Limit der durch die kostenlosen SEO Tools zugelassenen Abfragen. Wer jedoch mit den vorgestellten SEO Tools an seiner Webseite arbeitet, sollte relativ schnell sichtbare Erfolge vorweisen können. Sei es in Form von PageSpeed, besserem Content oder der reinen Struktur der Seite, die die Suchmaschinen belohnen. Sollte dem ein oder anderen ein Tool fehlen, freue ich mich über jedes Feedback.

Über Michael Glorius

Onlinemarketing ist meine Leidenschaft, daher leite ich nicht nur den entsprechenden Bereich der Firma KVoptimal.de GmbH, sondern bin freiberuflich zusätzlich strategischer Online-Marketing-Partner mehrerer Versicherungsmakler. Neben der Suchmaschinenoptimierung und einem immer offenen Ohr für Diskussionen über Tools und deren Sinnhaftigkeit, habe ich mir umfangreiches Wissen und Erfahrungen im bezahlten Online Marketing über GoogleAds, Facebook- und InstagramAds erarbeitet. Durch beinahe wöchentliche Schulungen, Workshops und dem Lesen unterschiedlicher sowohl Online- als auch Printmedien halte ich mein Wissen in einer sich ständig ändernden Online-Marketing-Welt immer aktuell.

Titelbild: © Sebastian Berger

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here