Es gilt, einige allgemeine Punkte zu beachten, wenn die Kreditkarte das Hauptzahlungsmittel auf Reisen sein soll. Doch welche Kreditkarte ist für welches Land wirklich empfehlenswert?

Jede Kreditkarte hat Vor- und Nachteile und besonders im Ausland werden diese Unterschiede ungemein wichtig, da sie die Wahl der Kreditkarte maßgebend steuern. Dabei gibt es neben den Unterschieden zwischen Ländern der Eurozone und Ländern die außerhalb dieses Bereiches liegen, weitere Merkmale, wie Zusatzversicherungen, die bei einigen Kreditkarten mit inbegriffen sind.

Nennenswerte Extras

Mit der American Express Gold fallen zwar unweigerlich Gebühren außerhalb der Eurozone und um Geld abzuheben an, aber sie hat nennenswerte Extras: Eine Reiserücktrittsversicherung, eine weltweite Auslandskrankenversicherung sowie eine Reisekomfortversicherung, die das Übel der Flug- oder Gepäckverzögerung trägt. Alle Versicherungen implizieren jedoch, dass die Karte vorher bei einer Transaktion in Anspruch genommen wurde. Die Karte leider nicht so häufig als Zahlungsmittel akzeptiert wie die Mastercard oder Visa.

Auch bei der Barclaycard Platinum Double fällt (wie bei der American Express Gold) keine Jahresgebühr im ersten Jahr an. Danach sind es bei der American Express satte 140 Euro und bei der Barclaycard mit 95 Euro immerhin etwas weniger. Außerdem fällt hier keine Fremdwährungsgebühr an und sie enthält wichtige Versicherungsleistungen, die keinen vorherigen Karteneinsatz erfordern. Sie beinhaltet eine Auslandsreisekrankenversicherung, eine Reiserücktrittsversicherung, eine Reisegepäckversicherung sowie eine Haftpflichtversicherung für Mietwagen. Genauso ist die Germanwings Gold Kreditkarten-Doppel von der Barclays Bank PLC zu empfehlen, die ein Bonussystem, eine Reise- sowie eine Kfz-Versicherung beinhaltet.

Außerdem kann auch die Premium-Karte der Targobank mit einem empfehlenswerten Bonusprogramm, inklusive Versicherungspaket und weiteren Extras punkten und auch die Business-Ausführungen der Miles & More haben lohnenswerte Leistungen in punkto Versicherung und Bonusleistungen. Für gezielte Kfz-Services und Reisevergünstigungen bietet sich auch die Goldkarte der Mercedes Bank an.

Gebührenfrei Cash abheben

Die Consorsbank bietet mit ihrer Visa-Card kostenlos Geld abheben und Karteneinsatz weltweit und auch insgesamt fallen bei der Karte keine Gebühren an. In den Besitz der Karte kommen aber ausschließlich Personen, die ein Girokonto bei der Bank eingerichtet haben.

Noch leichter geht es mit der Advanzia Mastercard Gold, denn hier wird kein Girokonto vorausgesetzt und hat zudem neben dem weltweit kostenlosen Bezahlen und Geld abheben weitere positive Vorzüge mit inbegriffen. Dennoch gilt hier Vorsicht, da zwar keine Abhebegebühren, aber Zinsen bei jeder Transaktion anfallen. Zusätzlich fordert die Bank am Monatsende, sofern die Rechnung nicht rechtzeitig beglichen Zinsen. Insgesamt sollten sie vergleichen, ob sich diese Variante oder doch eher die Kreditkarte mit Abhebegebühren lohnt.

Die Deutsche Kreditbank bietet mit DKB-Cash bietet seinen Kunden das weltweit kostenlose Abheben von Bargeld an. Selbst wenn der Automatenbetreiber Gebühren erhebt, können diese mit einem formlosen Antrag bei der DKB zurückerstattet werden. Mit eben diesen muss man in Teilen Amerikas (USA und Mexiko) und Asien (Thailand) rechnen. Wird die Visa-Karte der DKB direkt als Zahlungsmittel gewählt, fallen außerhalb der Eurozone gängige 1,75 Prozent Fremdwährungsgebühr an.

Vollkasko und Concierge-Service

Eine Mietwagen-Vollkaskoversicherung ist für all diejenigen unerlässlich, die während ihrer Reise nicht auf einen Pkw verzichten können. Diesen Schutz bietet unter anderem die netbank Mastercard Platinum. Vorausgesetzt, man nutzt die Kreditkarte als Zahlungsmittel. Die Fremdwährungsgebühr außerhalb der Eurozone liegt bei dem niedrigen Satz von 1 Prozent der Rechnungssumme. Hier gilt der Service, weltweit kostenlos Bargeld abheben zu können. Neben dem wichtigsten Versicherungsschutz wird sie außerdem um einen Autoschutzbrief, Dokumenten-Service und weitere Vergünstigungen ergänzt. Selbst ein Concierge-Service ist inbegriffen. Je nach Kartenumsatz fällt auch die Jahresgebühr unterschiedlich aus. Liegt man unter einem Vorjahresumsatz von 10.000 Euro, fallen bis zu 100 Euro an. Liegt man drüber, ist die Karte gebührenfrei. Außerdem ist für die Mastercard Platinum ein (kostenloses) Girokonto mit einem monatlichen Geldeingang von mindestens 1600 Euro verpflichtend.

Titelbild: © naruedom

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here