Mit einem beinahe nostalgischen Gefühl mag sich so mancher an den letzten Winter zurückerinnern. Damals, kurz vor und nach Weihnachten, „moonte“ der Bitcoin. Liebhaber von Bit- und „Altcoins“ konnten sich glücklich schätzen, hatten sie doch innerhalb weniger Wochen eine Vervielfachung ihres Angesparten miterlebt. Einige von ihnen durften sich nach dem großen Sprung sogar „Whale“ nennen. Andere „HODLten“ weiter. Und Pechvögel wurden am Ende zu „Bag Holdern“. Wer jetzt ob der seltsamen Wortwahl verwirrt ist, dem ist zu helfen. Unser Krypto-Guide klärt neun wichtige Slang-Begriffe aus der Branche der digitalen Münzen auf.

Krypto-was?!

Bekannt waren Kryptowährungen bereits lange davor. Laut dem Presseportal hatten 2016 schon 72 Prozent der deutschen Verbraucher von virtuellen Währungen gehört. Dabei beruft sich das Presseportal auf eine Umfrage des Unternehmensberaters BearingPoint. Ob jemand nun schon von Krypto-Währungen gehört hat oder bereits aktiv investiert, sind zwei verschiedene Dinge.

HODL

Die Abkürzung bedeutet soviel wie „Hold on for dear life“. Zu Deutsch: Halt an deinen Coins fest, als würde es um dein Leben gehen. Die Geschichte dahinter: Ein Schreibfehler. Im Jahr 2013 hatte ein verzweifelter Bitcoin-Trader eingesehen, dass er nicht wirklich gut darin war, den Kurs zu erkennen, also hielt er einfach an seinen Coins fest. GameKyuubi, so der ausgedachte Name des Foren-Users, wollte eigentlich HOLDING schreiben, erschuf aber stattdessen „Hodln“.

„I AM HODLING“ – GameKyuubi, Bitcoin-Trader

FUD

FUD steht für fear, uncertainty and doubt. Übersetzt: Angst, Unsicherheit und Zweifel. Innerhalb der Krypto-Community wird diese Abkürzung verwendet, wenn ein Außenstehender versucht, mithilfe von speziellen Aussagen gezielt Misstrauen gegenüber dem Bitcoin zu streuen. Ein Beispiel dafür bietet Warren Buffet, der im Januar ein böses Ende der Kryptowährungen voraussagte.

To the Moon!

Auf zum Mond! Dieser Ausruf ist dann zu hören, wenn der Preis einer Kryptowährung einen starken Anstieg durchmacht und eine Spitze erreicht. Erstaunlicherweise hat dieser Slang-Ausdruck weitere Varianten entwickelt, zum Beispiel „Mooning“ oder „Moon“. Um es anschaulich zu machen: Im vergangenen Winter „moonte“ der Bitcoin bei knapp 19.500 Dollar.

Whale

Whales (engl.: Wale) sind Krypto-Millionäre oder gar -Milliardäre. Dickere Fische gibt es im Ozean des virtuellen Geldes nicht. Sie halten so viele Coins oder Tokens einer Kryptowährung, dass ein Ver- oder Ankauf aus ihrem Repertoire deutlich auf den Kurs der jeweiligen Währung auswirken kann. Und zwar sowohl positiv als auch negativ.

Bag Holder

Ein Bag Holder, also ein Taschenhalter, ist jemand, der eine große Menge einer bestimmten Kryptowährung erworben hat. Anders als der Whale hodlte der Bag Holder zu lange und verpasste den Ausstieg. Nun sitzt er auf einer beträchtlichen Menge wertloser Coins.

Weak Hands

Ein Ausdruck, der auch im “HODL”-Post von GameKyuubi zu finden ist. Weak Hands bezeichnet Krypto-Käufer, die zu ungeduldig sind oder das Vertrauen verlieren. FUD hat sie verkaufen lassen, als der Markt schwach war, was sie letzten Endes zu Verlierern ihres eigenen Handels macht. Hätten sie bloß stattdessen gehodlt.

Pump and Dump

Aufpumpen und fallen lassen – eine Strategie, die darauf abzielt, aus bisher wertlosen Coins Profit zu schlagen. Der Vorgang ist simpel: Eine Gruppe von Menschen spricht sich ab, einen bestimmten Coin oder Token zu kaufen. Damit wird künstlich eine Nachfrage erzeugt, die dafür sorgt, dass die betroffene Währung im Preis ansteigt. Ein möglicher Nebeneffekt: Andere, nicht beteiligte Investoren springen auf den Zug mit auf. Bei einem ausreichenden Gewinn verkaufen die „Pumper“ geschlossen die Kryptowährung. Sie dumpen den Coin. Aus den Trittbrettfahrern, die zu lange gehodlt haben, werden am Ende Bag Holders.

Rekt

Eine abgewandelte Form von „wrecked“. Es bedeutet zerstört, vernichtet, kaputt. Investoren, die zum Beispiel auf eine Pump and Dump-Gruppe hereingefallen sind und zu Bag Holdern werden, gelten als „gerekt“. Genauso trifft der Begriff aber auch zu, wenn sich ein Spekulant auf andere Weise um seine Investition bringt.

Altcoin

Im Grunde sind alle Coins, die nicht der Bitcoin sind, „alternative Coins“, kurz Altcoins. Der Bitcoin gilt als eine Art Index für den gesamten Markt, darum stellt er generell die Fall- und Steigbewegungen dar. Wenn der Bitcoin gut fährt, zieht er die Altcoins mit hoch. Im Gegenzug reißt er sie mit herunter, sollte er fallen.

Titelbild: © Von Cassius Marcellus Coolidgehttp://www.paintinghere.com/UploadPic/Cassius%20Marcellus%20Coolidge/big/A%20Friend%20in%20Need.jpg, Gemeinfrei, Link

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here