Immer mehr Deutsche kündigen ihre Lebensversicherung. In fast allen Fällen ist dies ein Verlustgeschäft. Allein 2014 stornierten die Deutschen Lebensversicherungen in Höhe von 14,86 Milliarden Euro. Der vierte Rekordwert in Folge. Vor kurzem haben wir bereits über den Zweitmarkt für Lebensversicherungen berichtet, der für Verbraucher weitaus profitabler ist, als die Kündigung. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass diese Möglichkeit den meisten Kunden zwar bekannt ist, aber sie sie viel zu selten nutzen.

Im Auftrag des Bundesverbands Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen(BVZL) e.V. hat das Allensbach-Institut 1.389 Personen zu Lebensversicherungen befragt. Dabei hat sich herausgestellt, dass fast drei Viertel der Personen, die eine entsprechende Police besitzen, wissen, dass man die Lebensversicherung verkaufen statt kündigen kann. Doch der enorm hohe Stornobetrag steht in krassem Widerspruch zu diesem Ergebnis.
Aber warum nutzt die Bevölkerung diese Möglichkeit nicht, zu der auch Verbraucherschützer immer häufiger raten? Auch das wird in der Studie deutlich. Die Vorteile des Verkaufs sind den Versicherten einfach nicht bewusst.

Vorteile des Verkaufs meist unklar

Obwohl der Zweitmarkt für Lebensversicherungen den meisten Befragten bekannt ist, zeigt die Studie, dass große Unklarheit über die Vorteile des Verkaufs besteht. Die Versicherer berechnen bei der Kündigung einer Lebensversicherung hohe Gebühren und beteiligen den Versicherten nur zum kleinen Teil an den Anlagegewinnen. Beim Verkauf hingegen lässt sich noch weitaus mehr aus der Police holen: Die Ankaufgesellschaften führen den Vertrag weiter und übernehmen die laufende Prämienzahlung. Die Police wird also weitergeführt und der Verkäufer erhält einen weitaus höheren Kaufpreis, als den, den die Versicherung ausbezahlt hätte.

Trotz Verkaufs bleibt Todesfallschutz bestehen

Neben den finanziellen Vorteilen spricht auch der beitragsfreie Rest-Versicherungsschutz für einen Verkauf der Lebensversicherung. Während der Todesfallschutz bei der Kündigung sofort erlischt, bleibt er bei einem Verkauf beitragsfrei bestehen. Dies geschieht solange die Police fortgeführt wird. Gerade das ist den Versicherten aber nicht bewusst. Fast 50 Prozent gehen irrtümlicherweise davon aus, dass dieser Schutz beim Verkauf entfällt.

Auszahlung nach Verkauf meist schneller als bei Kündigung

Viele Versicherte glauben auch, dass beim Verkauf der Lebensversicherung ein höherer Aufwand entsteht und der Prozess kompliziert ist. Sie halten die Kündigung beim Versicherer für die einfachere Lösung und lassen sich den Rest-Versicherungsschutz und die finanziellen Vorteile quasi „aus Faulheit“ entgehen. Auch dies ist ein Irrglaube. Der Verkauf einer Lebensversicherung ist ein hoch standarisiertes Verfahren, das nicht aufwendiger als die Kündigung ist. Es kann ganz einfach online oder über die Bank des Versicherten abgewickelt werden. Und die Auszahlung beim Verkauf erfolgt in vielen Fällen sogar weitaus schneller als bei Kündigung der Police.

Zweifel nehmen zu

Die Ergebnisse der Studie zeigen auch, dass sich die Gründe, sich von seiner Lebensversicherung zu trennen, gewandelt haben. Während in der Vergangenheit vor allem Verschuldung oder beispielweise der Eigenheimerwerb ausschlaggebend für Kündigung oder Verkauf der Police waren, stehen inzwischen mehr und mehr Zweifel an Rendite und Sicherheit der Lebensversicherung im Vordergrund.

Titelbild: © villorejo

 

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here