May the fourth be with you! Ein lustiges Wortspiel, dies ist. Sich entwickelt aus dem bekannten Zitat „May the force be with you“, es hat. Aus der überaus bekannten Filmreihe Star Wars es kommt. Und weil Yodaspeak zu anstrengend für den Tagesgebrauch ist, widmen wir uns nun den Star Wars News. Zu Deutsch bedeutet das Zitat: „Möge die Macht mit dir sein“. Es ist ein Satz, der in etwa mit „Das Glück sei mit dir“ übersetzt werden kann, nur dass Luke Skywalker kein Glück braucht, er kriegt auch so zwei Plasmatorpedos passgenau in einen winzigen Lüftungsschacht. Stattdessen nutzen er und einige andere Charaktere im Star Wars-Franchise die Macht. Die Macht wird als ein Energiefeld erklärt, das alle lebenden Dinge durchdringt und alles verbindet.
An dieser Stelle wollen wir fünf interessante Fakten vorstellen, die uns rund um Star Wars begeistern.

Top-Thema

May the fourth

Am vierten Mai feiern die Star Wars Fans auf der ganzen Welt ihren ganz eigenen Tag. Zum einen aufgrund der oben gelieferten Erklärung, zum anderen, weil zufällig im Mai 1977 der allererste „Star Wars“-Kinofilm in den Kinos der Vereinigten Staaten angelaufen ist. Zwar nicht am vierten, aber das stört die Fans nicht besonders.

Kreatives

Taschen-Vader: Wie aus Luxusgut Kult wird

Star Wars regt immer wieder aufs Neue die kreativen Köpfe unserer Zeit an. Das zeigte zum Beispiel der Künstler Gabriel Dishaw, der aus Alltagsgegenständen, Computern und Telefonen Skulpturen baut. Allerdings belässt er es nicht dabei: Einmal kam er an einem Antiquitätenladen vorbei, der alte Louis-Vuitton-Taschen führte. Daraufhin kam ihm die Idee, aus den Taschen ebenfalls Star Wars-Figuren zu bauen. Diese Kunstform wird in Amerika Upcycling genannt. „Tank Vader“ kostet laut Noizz 4000 Dollar. Dishaw bezeichnet sich selbst als großen Star Wars-Fan.

Die Kunst des Internets

Im Internet ist Star Wars als eine wahre Fundgrube an Insiderwitzen (Memes) und anderen Späßen bekannt. Nicht nur wird das Franchise immer wieder als Quelle für Zitate aller Art gebraucht, auch optisch hat Star Wars einiges zu bieten. Giga hat einige der lustigsten Star Wars-Bildchen zusammengesucht.

Star Wars und das Geld

Die echte Währung

Star Wars hat, wie es sich für ein Universum mit ausgeklügelten Planeten- und Sozialsystemen gehört, eigene Währungen. Etwa die „Credits“, mit denen Liam Neeson noch einen Hyperraum-Antrieb kaufen wollte. Die Credits waren die Währung der galaktischen Republik, wurden aber nach der überaus üblen Order 66 durch imperiale Credits ersetzt. Weniger bekannt dagegen sind die Wupiupi, eine Währung, die nur im Outer Rim gebraucht wurde. Vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxie.

Was vom Tage übrig bleibt

Es bleibt die Frage: Wie feiert man denn den Star Wars-Tag? Schicke Kostüme, man sich anzieht? Mehr Merchandise kaufen, man soll? Oder wie es der Parodie-Account Very Lonely Luke auf Twitter tut, allein auf einer Insel man sitzt? Jedem selbst überlassen das bleibt. Nur nicht zur dunklen Seite der Macht überlaufen man sollte.

Titelbild: © Gabriel Dishaw, Gabrieldishaw.com

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here