Nachhaltige Immobilieninvestments sind ein wichtiger Bestandteil einer zukunftsweisenden Entwicklung von Städten und Siedlungen wie sie auch die Vereinten Nationen in ihrer Agenda 2030 festlegt. Wer ethisch-ökologisch investieren will, kommt nicht um diese Anlageklasse herum. Doch an welchen Kriterien können sich potenzielle Investoren orientieren?

Nachhaltige Immobilieninvestments wirkmächtige Anlage

Impact Investments sind nicht auf grüne Aktien oder Fonds beschränkt. Nachhaltige Immobilieninvestments sind ein Anlagebaustein mit großem Wirkpotenzial. Um ihre Bewertung nach ethisch-ökologischen Standards zu gewährleisten, gibt es bereits eine Vielzahl an Instrumenten. Einige weisen jedoch noch Schwächen auf.

Nachhaltigkeitskriterien für gesamten Immobilienzyklus

Bevor eine Bewertung allerdings vorgenommen werden kann, ist es unabdingbar, eine Besonderheit für nachhaltige Immobilieninvestments herauszustellen: Branchenbezogene Projekte unterteilen sich in verschiedene, wiederkehrende Phasen. Der Zyklus beginnt mit der Projektentwicklung. Dazu gehört die Konzeptionierung einer Idee und die Ausarbeitung wichtiger Planungsschritte im Zusammenhang mit den Bauherren, dem Standort und der Finanzierung. Anschließend folgen der Bau, dann die Bewirtschaftung oder Nutzung der Immobilie und schließlich der Rückbau beziehungsweise die Umnutzung. Abhängig von der aktuellen Phase des Immobilienzyklus’ sind andere soziale und ökologische Kriterien relevant.

View this post on Instagram

Heute mal eine andere Ansicht, mit Blick zum unteren Bereich, wo unsere Workbox steht und der Zugang zum Garten angelegt werden soll. Hier muss noch ein wenig aufgeschüttet werden, um auf einer Ebene hinausgehen zu können. Bei der Architektur haben wir einen Fokus auf klare Linien und Geradlinigkeit gelegt. Hier vereint: Holz und Stahl. Unser gesamtes Haus steht auf einem Stahlgerüst, das mittels Bohrpfahlgründung im Hang verankert ist. Mit dem punktuellen Eingriff in den Hang ist es gelungen nur ca. 1/3 des Erdreiches zu versiegeln, im Vergleich zu einer alternativen Unterkellerung. An den freien Stellen unterm Haus werden wir begrünen und auf Pflanzen zurückgreifen die wenig Licht benötigen. Einen Keller wollten wir nicht, weil wir gerne mit weniger Dingen um uns herum leben möchten. Aktuell sammelt sich bei uns einfach alles im Keller, was wir im Grunde nicht benötigen und nur belastet. Unser Ansatz für die Zukunft ist ein bewusster und bedachter Umgang mit Gegenständen die in unser Haus miteinziehen. . . . #hausbau #modernarchitecture #holzbau #holzhaus #holzbaupreis #holz #hausausholz #modern #woodenhouse #schönerwohnen #architecturaldetail #architekturimpressionen #architectureinspo #nachhaltigbauen #ökozuhause #ökohaus #wirhabennureineerde #öko #nachhaltigbauen #sustainability #instagood #ecoblog #ecoblogging #hausbaublog #baublogger

A post shared by Ökologischer Baublog (@ourplacetobe) on

Nachholbedarf für nachhaltige Immobilienanlagen

Insgesamt hat die Branche noch Nachholbedarf: Eine aktuelle Studie von CRIC und der KlimaGut Immobilien AG kam zu dem Ergebnis, dass Aspekte wie Gemeinwohl und Integration beispielsweise bislang wenig Berücksichtigung fanden. Anders sehe es bei Maßnahmen zur Umsetzung von nachhaltiger Bewirtschaftung und Nutzung von Immobilien aus.

Emissionen und Verbrauch gut erfasst, aber Effizienzlücken

Des Weiteren sind Aspekte wie Flächeneffizienz und Bodenverbrauch skalierbare Werte, anhand derer sich potenzielle Anleger auf der Suche nach nachhaltigen Immobilieninvestments orientieren können. Auch hier würden viele Projekte noch Schwächen aufweisen, zeigt die Analyse. Bereits gebaute Immobilien müssten daher effizienter genutzt und auch lokale Klimabedingungen mehr beachtet werden. Gut erfasst wiederum seien in der Regel der Energie- und Ressourcenverbrauch sowie produzierte Emissionen beim Bau beziehungsweise bei der Bewirtschaftung.

Überraschung: Blinde Flecken bei Wertermittlung

Ein erstaunliches Ergebnis der Auswertung war ferner die Vernachlässigung ökonomischer Bewertungskriterien wie Standort und Markt. Auch Einnahmebewertungen und -kalkulationen fanden nur selten ausreichend Beachtung. Für Investoren ist es daher von Vorteil, potenzielle Anlagen immer auf die Integration von Wertermittlungs-Faktoren zu überprüfen.

Quantität und Qualität dank durchdachter Kriterien

Trotz einiger Schwächen hat der Markt bereits eine Reihe an Produkten zu bieten. Nachhaltige Immobilieninvestments gewinnen quantitativ bereits an Bedeutung. Gut informierte und kritische Investoren können dazu beitragen, dass auch die Qualität der Anlagen durch intelligente Bewertungskriterien weiter steigt.

Titelbild: © Derek Thomson / Unsplash

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here