Rund 15 Jahre hat die Riesterrente auf dem Buckel, ist also im besten Alter für durchgreifende Veränderungen. Zusammen mit der Betriebsrente soll sie dieses Jahr reformiert werden. Die Bayerische macht sich für sie stark. Aus gutem Grund. Denn mit relativ kleinen Beiträgen kann durch die staatliche Förderung viel für die Altersvorsorge getan werden.

Steigende Lebenserwartung, sinkende Renten

Das staatliche Rentenniveau wird laut Experten im Lauf der nächsten 30 Jahre sinken – um ebenso viele Prozent, so die Prognosen. Und sie reicht jetzt schon in vielen Fällen nicht aus, das Leben im Alter zu bestreiten. Und bei der heutigen Lebenserwartung ist nach Renteneintritt meist noch ein langes Leben übrig.

Die Riesterrente verringert die Lücke zwischen tatsächlichem Bedarf und der staatlichen Rente. Und das bei relativ geringer Eigenleistung: Denn nur vier Prozent seines Einkommens muss ein Angestellter jährlich investieren, um die volle Förderung zu erhalten. Bei einem mittleren Jahreskommen von zum Beispiel 30.000 Euro bedeutet das, dass ein Beitrag von 1.200 Euro im Jahr angespart werden muss. Das klingt erst einmal nach viel – doch mit Grund- und Kinderzulage reduziert sich dieser Betrag erheblich, bei zwei Kindern schon auf unter 50 Prozent.

Die Bayerische ist überzeugt, dass im Riestermodell ein Weg aus dem Rentendilemma liegt. Das Unternehmen engagiert sich in der Initiative PRO RIESTER  für den Erhalt und die Reform des Modells. Sie bietet selber eine modernes Konzept, einen sogenannten 3-Topf-Hybrid, als Riesterrente an. Eine renditestarke Anlage in Investmentfonds wird mit einer sicheren, konservativen Basisanlage bei der Bayerischen kombiniert. den driten Topf bildet ein solider Fonds zur Wertsicherung.

Riester – 8 Mal einfach, klar und sicher

Zu teuer gerade für Geringsverdiener, zu unübersichtlich, zu komplex: So lautet die allgemeine Kritik an der Riesterrente. Deswegen hat die Bayerische jetzt alles daran gesetzt, für Klarheit, Einfachheit und Gerechtigkeit bei ihrer Riester-Rente zu sorgen. Die Besonderheiten auf einen Blick:

  • Da der Staat einen Teil der Beiträge bezahlt, muss der Einzelne für seine Altersvorsorge weniger zahlen.
  • Die Beiträge sind zusätzlich von der Steuer absetzbar.
  • Schutz bei Hartz IV: Während noch eingezahlt wird, wird die angesparte Altersvorsorge nicht als Vermögen gerechnet.
  • Der Teil, der in Investmentfonds angelegt wird, kann hohe Gewinne an der Börse erzielen.
  • Bei der Bayerischen kümmern sich Profis um die Geldanlage. Und schichten die Aktien um, wenn es sich woanders mehr lohnt.
  • Die Börsengewinne, die über die Investmentfonds erzielt werden, werden garantiert dem Rentenbetrag zugerechnet.  Und dass zum höchsten Kurs, der während der Laufzeit erzielt wurde. Und was eingezahlt wurde, wird auch wieder ausgezahlt – dafür sorgt die Beitragserhaltsgarantie.
  • Die garantierte Rente gibt es lebenslang – jeden Monat.
  • Um eine Riester-Rente abzuschließen, braucht man keine Gesundheitsprüfung nachzuweisen.

 

Mehr zu Riester-Rente der Bayerischen erfahren Sie hier.

Titelbild: @M.Dörr & M.Frommherz/Fotolia

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here