Lange Zeit galten Adwords-Kampagnen als das Nonplusultra im Suchmaschinen-Marketing. Bezahlte Anzeigen wurden nach dem Rotationsprinzip von Unternehmen zuhauf geschaltet und spülten so immer wieder frischen Traffic auf ihre Seiten. Doch die Bedeutung von Adwords geht zurück, stattdessen sind die sozialen Netzwerke auf dem Vormarsch, glaubt man den Ergebnissen der Studie der Marketing-Agentur Aufgesang in Kooperation mit Searchmetrics.

Organic Search bleibt Traffic-Garant

Die organische Suche über Google bleibt nach wie vor der wichtigste Traffic-Lieferant und konnte anteilig gegenüber dem letzten Jahr sogar bis auf 85 Prozent zulegen. Interessant ist allerdings, dass die Nutzung der Universal Search Tools (Bilder, Video, Shopping, News etc.) abgenommen hat. Einen deutlichen Rückgang haben auch bezahlte Anzeigen erfahren müssen. Der Anteil von Adwords-Kampagnen am Gesamt-Traffic habe der Studie zufolge von 2014 bis 2016 zwischen 40 und 50 Prozent abgenommen. Zwei Ausreißer gibt es hingegen doch. Die Medien-Branche und die Kosmetik-Industrie investieren scheinbar noch immer in diesen Bereich.

Die Studie untersuchte die Traffic-Quellen von 197 Shops aus Bereichen wie Medien, Elektronik, Kleidung, Arzneimittel und Spielwaren.

Facebook ein Muss!

Es gibt heutzutage kein Unternehmen mehr, das sich erfolgreich auf dem Markt etabliert hat und nicht auf Facebook vertreten ist. Während Netzwerke wie Pinterest oder Instagram noch getrost unter dem Radar laufen dürfen, kommt an Facebook kein erfolgreiches Unternehmen mehr vorbei. Rund 70 Prozent des gesamten Social-Media-Traffics stammt von der blau-weißen Plattform.

Titelbild: ©fotolia/Rawpixel.com

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here