Top-Thema

Sicherheitslücke bei WhatsApp: Sofort aktualisieren!

Offenbar weist die Online-Telephonie von WhatsApp eine Sicherheitslücke auf. Diese ermöglicht es Angreifern, Überwachungssoftware auf dem Ziel-Smartphone zu installieren, ohne dass das Opfer es merkt. Allerdings gibt es bereits ein Update, das die Lücke schließt. Nutzer sollten die App umgehend aktualisieren, berichtet der Focus.

Social Media

Der Instagram-Klon

Spotify ist dafür bekannt, unkompliziert Musik bereitzustellen. Entweder for free oder in der Premium-Variante. Nun plant das Netzwerk anscheinend ein Umdenken in Richtung Social Media. Und testet “Storyline” – eine Funktion, die es Künstlern ermöglichen soll, ihre Geschichten zu den Songs zu erzählen. Horizont ONLINE zufolge soll die Maßnahme Spotifys Nutzer zu mehr Aktivität verleiten, anstatt die App einfach im Hintergrund laufen zu lassen.

Twitter-Panne: Standortdaten weitergegeben?

Wenn ein User, der Twitter über iOS nutzt, über mehrere Konten verfügt, kann es sein, dass die Standortdaten seines Geräts an einen bisher unbekannten Werbepartner des Mikrobloggingdienstes gelangten. Dies sei vorrangig beim Wechsel zwischen verschiedenen Konten möglich gewesen, von denen eines die Standorterkennung aktiviert hatte. Durch einen Bug erkannte das System die Umstellung auf ein “privateres” Konto nicht und sendete einfach weiter. Mittlerweile sei der Fehler behoben. t3n fasst zusammen.

Gründer

Der Club der großen Gründer

Google, Amazon, Facebook, Apple und Netflix: Zu diesen fünf US-Titanen sollte sich nach seinem Börsengang auch Fahrdienstleister Uber gesellen. Allerdings ging das Unterfangen historisch schief, das Papier brach ein und ist derzeit 33,42 Euro wert. Experten sehen Hinweise auf eine platzende Blase. Laut der Welt befindet sich das Silicon Valley in einem Paradigmenwechsel. Die Zeit, in der Unternehmen einfach hip und jung sein müssen, um erfolgreiche Börsengänge durchzuführen, sei vorbei.

Internet der Werte: NRW will aufholen

Laut dem NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) soll noch in diesem Jahr ein Blockchain-Institut in Nordrhein-Westfalen eröffnen. Das erklärte Ziel: Grundlagenforschung am “Internet der Werte”. Weil andere Länder wie die USA oder China bereits einen guten Vorsprung zu Europa hätten, müsse der Kontinent dringend aufholen. Weitere Details dazu gibt es bei t3n.

Noch zum Mitnehmen

Google Assistant und Sonos

Einer Ankündigung von Google und Sonos zufolge soll der Google Assistant in naher Zukunft auch für zwei Sonos-Lautsprecher verfügbar sein. Unter anderem sollen User Geräte wie den Fernseher oder diverse Musik-Apps per Assistant steuern können. In den USA steht die Software schon jetzt auf dem Sonos One und dem Sonos Beam bereit. Nutzer aus Europa müssen sich noch zwei Monate gedulden. Der GoogleWatchBlog weiß mehr.

Titelbild: © TheDigitalArtist / pixabay.com

 

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here