Wenn der letzte Erste Hilfe-Kurs bereits Jahre her ist, das Portemonnaie und damit auch die Kreditkarte futsch oder sogar das eigene Leben in Gefahr ist, können diese Notfall-Apps zum Schutzengel werden.

Das Unwetterchaos der letzten Tage hat mal wieder verdeutlicht, dass niemand vor einer Notsituation gefeit ist. Der Markt bietet mittlerweile zahlreiche hilfreiche Apps, um diverse Risiken eindämmen zu können. Dazu gehören nicht nur diese drei unverzichtbaren Unwetter-Apps, sondern weitere Services, mit denen man sich und andere Personen aus heiklen und gefährlichen Situationen manövrieren kann.

DRK-App

Bietet 22.000 Mal Lebenshilfe in unterschiedlichsten Notlagen. Dank des GPS-Standorts können Suchtrupps in Bergen und Wäldern schneller zum Unfallort finden, zudem erkennt die App 16 lebensbedrohliche Situationen und weiß, was darauf zu tun ist. Bilder zeigen Erste Hilfe-Maßnahmen auf, Notrufe und Kontaktnummern, wie etwa vom DRK-Flugdienst, regionalen Giftnotrufzentralen, Bereitschaftsärzten und auch psychologische Notrufnummern können abgerufen werden. Sogar hilfreiche Kurstermine (inklusive Kursbeschreibung und Kosten) können mit dem kleinen Lebensretter gesucht und gebucht werden.

Anwendung für iOS

Anwendung für Android

DRK

SperrApp

Die App wird von der SERVODATA GmbH als Betreiber des Sperr-Notrufs 116 116 zur Verfügung gestellt. In der Urlaubzeit haben Trickbetrüger und Diebe Hochsaison. Wer nicht aufpasst, gibt sein Portemonnaie, inklusive Kreditkarte, Ausweis und Co. schnell in unbefugte Hände. Dann heißt es: schnell reagieren um im besten Falle mit Hilfe der SperrApp gleich alle Karten vor Missbrauch schützen zu können. Die Sperre der girocard kann sofort an das zuständige Kreditinstitut übertragen werden, sofern dieses den Zugang über den digitalen Sicherheitsservice gewährt. Für Kreditkarten sowie Online- und Telebanking und sonstige Medien wird der Sperr-Notruf 116 116 eingeleitet. Um einen Überblick zu behalten, können alle sperrbaren Daten (wie zum Beispiel die IBAN) hochverschlüsselt im Datensafe aufbewahrt und im Falle einer Sperrung darauf zugegriffen werden. Anhand einer Protokolldatei können alle Sperr-Aktionen eingesehen und überprüft werden.

Anwendung iOS

Anwendung Android

SperrApp

MEIN NOTRUF

Funktioniert ähnlich wie die DRK-App und kann nach einem Unfall, Überfall oder einem medizinischen Notfall zum Schutzengel werden. Mit nur einem Knopfdruck und mithilfe der GPS-Ortung wird ein Alarm an die 24h-Notrufzentrale der MEIN NOTRUF GmbH übermittelt und personalisierte Hilfe zum Unfallort geschickt werden. Ist es der in Not geratenen Person nicht möglich zu sprechen oder zurück zu rufen, wird die nächstgelegene Polizeidienststelle informiert und an die ermittelte Adresse geschickt. Mit einer kostenlosen Testversion kann der Probealarm getestet werden, ohne einen Rückruf oder die Benachrichtigung der Polizei befürchten zu müssen, da Probealarme von der Notrufzentrale nicht bearbeitet werden.

Mit der kostenpflichtigen PRO Version wird nach der Betätigung des Alarmbuttons automatisch der Standort sowie die persönlichen Daten an die 24-Stunden Notrufzentrale vermittelt. Wenige Sekunden später erfolgt ein persönlicher Rückruf eines geschulten Mitarbeiters, der dann bereits weiß, wer die in Not geratene Person ist und je nach Situation die Polizei, den Rettungsdienst oder die Feuerwehr alarmiert.

Anwendung für iOS

Anwendung für Android

MEIN NOTRUF

 

Titelbild: Fotolia/Gina Sanders

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here