Top-Thema

Abzocke an der Haustür: Die Tricks der Spendensammler

Viele Wohltätigkeitsorganisationen sammeln die Spenden nicht selbst, sondern beauftragen bestimmte Agenturen mit dieser Aufgabe, berichtet Focus, und bezieht sich auf einen Artikel der Welt am Sonntag. Weil diese Agenturen ihre Bezahlung pro Abschluss erhalten, agieren ihre Spendensammler oftmals sehr forsch, um potenzielle Kunden in einen Vertrag zu drängen. Dabei wenden sie häufig Tricks wie das Anziehen von Sanitäteruniformen oder das Abschließen von Dauerverträgen trotz Versprechen auf eine Einmalspende an.

Finanzwirtschaft kurz & knapp

Kein guter Start: Servercrash beim ersten Bitcoin-Future

Die Chicago Board Option Exchange (Cboe) durfte am Sonntag als weltweit erste Börse mit Bitcoin-Futures handeln. Aufgrund der extrem hohen Beliebtheit der Cryptowährung und den enormen Schwankungen im Kurs mussten sich die Handelnden mit Zwangspausen und Servercrashes abfinden. Am 18. Dezember beginnt die CME in Chicago als zweite Börse mit dem Bitcoin-Handel, berichtet Der Aktionär.

Sinnvolle Investitionen: Mark Mobius über 100.000 Dollar

In Bitcoin würde er nicht investieren, sagte Mark Mobius, Star-Investor mit dem Schwerpunkt auf Schwellenländern, im Interview mit Bloomberg. Zuvor wurde er gefragt, was er mit 100.000 Dollar tun würde, müsse er den gesamten Betrag auf einmal loswerden. Das Investment fasst zusammen, warum man sein Geld eher in Palladium, Südafrika und Vietnam anlegen sollte.

MiFID II: Doch noch ein Provisionsverbot?

Zumindest klingt es so, denn nach Aussage der BaFin sollen Provisionen nun direkt in die Verbesserung der Dienstleistung fließen. Im freien Vertrieb ist die Diskussion um die EU-Finanzmarktrichtlinie noch nicht vorüber. Warum eine solche Klausel im MiFID für den freien Vermittler riskanter ist als im WpHG, berichtet Stefan Löwer, Chefanalyst von G.U.B. Analyse, für Cash.Online.

Versicherungswirtschaft kurz & knapp

Riester-Rente: Fünf Versicherer steigen aus

Für fünf Anbieter kommt kein Neugeschäft mit Riester-Policen mehr infrage. Darunter befinden sich zum Beispiel die Nürnberger, Inter, und Öffentliche Braunschweig. Für den Ausstieg seien laut dem Versicherungsboten vorrangig die immer weiter sinkende Nachfrage sowie die wachsende Sorge um die Zukunft der Riester-Rente verantwortlich.

Für genauere Prämien: Insurtech und BMW streben Kooperation an

Das Insurtech Friday will zur kilometergenauen Abrechnung für die KFZ-Versicherung nun die CarData-Technologie von BMW nutzen. Dadurch wird in regelmäßigen Abständen der Kilometerstand des Fahrers an Friday gesendet. BMW-Fahrer würden dabei die volle Kontrolle über ihre Daten behalten und selbst entscheiden, an wen welche Daten verteilt werden dürfen, sagte Christoph Samwer, CEO von Friday. Versicherungswirtschaft heute berichtete.

Was vom Tage übrig blieb

Unruhe im Arbeitsmarkt: Zu viel befristete Einstellungen?

Die Zahl der Arbeitnehmer, die mit ihrer Bezahlung unzufrieden sind, wächst. Zu diesem Schluss kommt der Spiegel mit Blick auf eine vom Institut der Deutschen Wirtschaft gemachten Studie. Auf der anderen Seite vergrößert sich auch die Zahl der befristet Angestellten. Das antwortete das Statistische Bundesamt auf eine Anfrage der linken Politikerin Sabine Zimmermann hin. Dabei seien viele dieser Angestellten unfreiwillig befristet und nicht zufrieden mit ihrer Situation, schrieb die Zeit.

Bild: © studiostoks / Fotolia.com

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here