Love is in the air! Der „Tag der Liebe“ ist er für die Einen. Nur ein weiterer Tag für die Konsumindustrie für die Anderen. Neutral begegnet ihm fast niemand: dem Valentinstag. Wie wichtig ist er für die Deutschen wirklich? Wie viel geben sie für Geschenke aus? Entwickelt er sich wirklich mehr und mehr zum Konsumtag? Das Verbraucherforum mydealz wollte es ganz genau wissen und hat 6.000 Verbraucher in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und dem Vereinigten Königreich zu ihrem Konsumverhalten rund um den Valentinstag befragt.

Valentinstag überbewertet?

Mehr als die Hälfte der Befragten kaufen dieses Jahr ein Valentinstagsgeschenk. In Deutschland überraschen vor allem Männer ihre Frauen (58,2 Prozent). Von den 501 befragten deutschen Frauen kaufen dagegen nur 50,8 Prozent ein Geschenk. Im Vergleich zu anderen Ländern ist dieser geschlechtsspezifische Unterschied relativ groß. Neben dem Geschlecht entscheidet jedoch auch das Alter darüber, ob die Deutschen den Valentinstag feiern oder nicht. Auffällig: Besonders junge Männer zwischen 25 und 34 Jahren überraschen ihre Liebste. Während diese Altersgruppe zu 76,1 Prozent Geschenke besorgt, kaufen nur 42,1 Prozent der 55 bis 64-jährigen dieses Jahr ein Valentinstagsgeschenk.

Die Sache mit dem Geld

Und wie viel Geld geben die Deutschen für den Tag der Liebe aus? Laut der mydealz-Studie gibt jeder vierte Mann (23,6 Prozent) mehr als 50 Euro für die Überraschung aus. Dagegen greifen Frauen nicht so tief in die Tasche. Nur jede zehnte Frau (11,4 Prozent) plant mehr als 50 Euro für das Geschenk auszugeben. Und auch hier fällt auf, dass besonders der Anteil jüngerer Männer spendabel ist. Betrachtet man die Altersgruppe 25 bis 34-Jährigen geben ganze 33,5 Prozent mehr als 50 Euro für das Valentinstagsgeschenk aus.

Einzelhandel gewinnt!

Wenn es um die Frage geht, wo für den 14. Februar eingekauft wird, liegt bei beiden befragten Gruppen der Einzelhandel knapp vorne. Von den 1.002 Befragten Deutschen kaufen 57,2 Prozent ihr Geschenk im Einzelhandel. Dagegen bestellen nur 51,8 Prozent ihr Geschenk online. Damit profitieren die klassischen Händler am stärksten vom Valentinstagsgeschäft. Ähnlich sieht es auch in anderen europäischen Ländern aus. Der stationäre Handel kann zumindest an diesem Tag dem Onlinegeschäft die Waage halten.

Infografik: Happy Valentine | Statista

Sugar is sweet, my love

Auch dieses Jahr sind sie laut einer Statista-Umfrage wieder unter den Top 5 der Geschenke: Pralinen. Auch ganz weit vorne dabei sind das romantische Dinner, etwas Selbstgemachtes oder Selbstgekochtes – Liebe geht eben durch den Magen – und Kosmetikprodukte. Doch natürlich verdient auch die Blumenindustrie weiterhin kräftig am Valentinstag. Der Verband des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels bestätigt: Die Zahl der verkauften Sträuße ist in vielen Läden bis zu fünf Mal höher als an einem normalen Tag. Auch die Statistik zeigt: Mit 48 Prozent belegen Blumen als Valentinstagsgeschenk nach wie vor Platz eins. Es wird also bestätigt, worüber Bobby Vinton singt: “Roses are red my love, Violets are blue”. Und gegen schöne Blumen am Tag der Liebe hat sicher keine Frau etwas einzuwenden.

Titelbild: ©Ev Thomas/ fotolia.com
Quelle: mydealz

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here