Was ist grau, groß, schwimmt unter Wasser und ist ein Säugetier? Antwort a) ein Elefant oder Antwort b) ein Buckelwal? Auf den Buckelwal getippt? Schade, knapp vorbei! Die gesuchte Antwort wäre a) gewesen: ein Elefant. Moment, ein Elefant?

Wasser bis zum Rüssel

Tatsächlich hat sich erst vor kurzer Zeit ein Zwischenfall ereignet, bei dem einem Elefanten vor der Küste Sri Lankas im Indischen Ozean das Wasser bis zum Hals stand. Oder viel eher: Bis zum Rüssel. Glücklicherweise wurde der Dickhäuter, der von der Strömung beim Schwimmen abgetrieben worden war, von der Marine gerettet. 

Buckelwale in der Ostsee

Auch unter der Oberfläche heimischer Gewässer verbirgt sich die ein oder andere Überraschung für Segler, Bootsfahrer oder Jet-Ski-Fahrer. So sorgte ein Buckelwal, der sich in den Greifswalder Bodden in der Ostsee verirrt hatte, für Chaos. Buckelwale sind hier normalerweise nicht zu finden – ihre natürliche Heimat sind die tiefen Gewässer der Ozeane. Trotzdem kollidierte ein Segler im letzten Jahr mit dem etwa zehn Meter großen Meeressäuger während eines Törns. Der Mann kam mit dem Schrecken davon. Sein Boot hingegen dürfte den Zusammenprall nicht so schadlos überstanden haben.

Wassersportversicherung? Besser ist es!

Für den verunglückten Segler ist zu hoffen, dass er vorher an eine Wassersportversicherung gedacht hat. Diese ist zwar in Deutschland, im Gegensatz zu einigen europäischen Nachbarn (siehe unten), nicht verpflichtend, aber für einen umfassenden Schutz wichtig. Eine Wassersportkaskoversicherung schützt den Bootshalter vor Schäden, die ihm zugefügt werden. In der Regel fällt darunter auch die Einwirkung höherer Gewalt. Beispielsweise bei der Kollision mit einem Wal – oder im Zweifel auch mit einem Elefanten.

Wassersportkasko UND Wassersporthaftpflicht

Eine extra Wassersporthaftplichtversicherung ist sinnvoll. Die Privathaftpflicht reicht nämlich oftmals nur aus, um das Surfbrett oder das Schlauchboot abzusichern. Nicht aber das Sportboot oder die Segelyacht. Und hier tut ein Schaden schließlich am meisten weh. Außerdem sind Gewässerschäden nicht abgedeckt. Oftmals sind die Versicherungsabschlüsse für die Wassersporthaftpflicht online möglich. Achtung: Wer eine große Luxusyacht versichern möchte, kommt um die Beratung bei einem Spezialmakler nicht herum.

Dein Geld kann mehr

Auch wer im Urlaub ein Boot ausleiht, sollte auf den entsprechenden Versicherungsschutz achten. Eine zusätzliche Auslandsversicherung, ähnlich der Mallorcapauschale bei der KFZ-Versicherung, kann sich aufgrund sehr unterschiedlicher Deckungsbeiträge im Ausland als sinnvoll erweisen. 

Wassersporthaftpflichtversicherung: Wo ist sie vorgeschrieben?

  • Griechenland: Hier ist der Nachweis an Bord mitzuführen. Der Mindestdeckungsbeitrag sind 500.00 Euro für Sachschäden und 150.000 Euro für Personenschäden.
  • Italien: Motorboote über 5,44 PS (4kW) müssen mit einem Mindestdeckungsbeitrag von 766.938 Euro versichert sein.
  • Niederlande: Auch hier ist der Nachweis an Bord mitzuführen. Der Deckungsbeitrag beläuft sich auf 567.225 Euro.
  • Schweiz: Vorgeschrieben für Motor- und Segelboote über 15 m² Segelfläche. Deckungsbeitrag sind 2.000.000 SFr.
  • Spanien: Vorgeschrieben für Motor- und Segelboote mit einer Länge über 6 Meter und Wasserscooter. Mit einem Deckungsbeitrag von 120.202 bis 240.404 Euro.(Personenschäden) beziehungsweise 96.161 (Sachschäden).

 

Bild: (c) feelartfeelant/Fotolia

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Please enter your comment!
Please enter your name here